Die Reiseleiterin

So, Ihr Lieben, mal wieder ein paar Zeilen hier im blog. Aber nur, weil ich nicht schlafen kann und mir irgendwie die Nacht vertreiben muss. Richtig Zeit zum Schreiben habe ich eigentlich nicht.

Ein Dauergast in den eigenen vier Wänden ist schon eine Herausforderung und mein Dasein als Reiseleiter anspruchsvoller, als ich gedacht habe! Wir mögen unsere Freundin sehr gerne und sie gibt sich auch redlich Mühe, niemandem auf den Wecker zu gehen oder Ansprüche zu stellen. Insgesamt ist alles sehr harmonisch und dennoch, wenn man normalerweise den ganzen Tag alleine ist und plötzlich ständig jemanden um sich hat, dann ist das schon gewöhnungsbedürftig. Zumindest für mich. Immerhin habe ich es geschafft, eine einstündige Mittagsruhe einzuführen. In der Zeit haue ich mich aufs Bett und lege die Füße hoch. Ganz alleine.

Die Rheingauer Weinwoche, die hier jährlich im August stattfindet, haben wir etliche Male besucht.
Ein Highlight war der Besuch der Henkell-Sektkellerei mit Führung und anschließender Probe. Das Gebäude, der Keller und natürlich der Schampus (einige Sorten bekommt man im normalen Handel nur ganz selten) … das hat schon was!
Gestern haben wir dann einen Rundgang im Freilichtmuseum Hessenpark bei Neu Anspach gemacht und da war unsere Freundin ja komplett aus dem Häuschen! Häuser von 17hundert schlag mich tot … so etwas kennt man in Brasilien nicht. Ich muss sagen, ich war selbst sehr angetan vom Freilichtmuseum! Das riesige Grundstück ist toll angelegt, die Häuser wurden entsprechend der Region, in der sie ursprünglich standen, wiederaufgebaut und eingerichtet. Wir konnten einen Seiler bei der Arbeit beobachten, beim Spinnen von Wolle zuschauen und bekamen einen Hauswirtschaftskurs anno 17hundertund. Wir konnten uns in den wenigen Stunden wirklich nur einen Überblick verschaffen, waren aber sehr begeistert und werden den Hessenpark ins Programm für Übernachtungsgäste aufnehmen.

Heute besuchen wir noch ein kleines Fest hier ganz in der Nähe, mit romantisch beleuchteter Burg und anschließendem Feuerwerk. Hoffen wir, dass das Wetter mitspielt! Am Sonntag steht noch eine Familienfeier an und dann ist Schluss mit Lustig. Ab Montag werden Koffer gepackt, und zwar nicht nur die von unserer Freundin, sondern auch unsere. Das wird spannend. Unsere Freundin ist mit einem Koffer angereist, so dass wir ihre zahlreichen Einkäufe – ich kenne jetzt gefühlt ALLE Klamottenläden der Stadt – irgendwie in unsere Koffer integrieren müssen. Wer uns kennt, der weiß, dass unsere Koffer immer voll sind – und zwar RICHTIG voll! Da bewegt sich nix mehr. 😀

So, Ihr Lieben, ich versuchs jetzt noch mal mit dem Schlafen. Gutes Nächtle!

Advertisements

Schon wieder so viel Zeit vergangen

Eigentlich wollte ich ja wieder etwas fleißiger werden mit meinen Blogeinträgen … aber frau kommt ja zu nix!

Bei den sommerlichen Temperaturen in Verbindung mit ergiebigen Regenfällen sprießt das Unkraut im Garten so, dass man gar nicht hinterherkommt. Die Schnecken – durch das Wetter ebenfalls auf den Plan gerufen – verschmähen leider die Wildkräuter und machen sich lieber über meine gekauften oder gezogenen Blümchen her und fressen die restlos kahl. Ich sehe meine Theorie bestätigt, dass Unkraut eben doch einfach nur Unkraut ist, das kein Mensch wirklich braucht und die Schnecken auch nicht.

Ein weiterer Zeitvertreib ist derzeit das Kochen von Tomatensuppe und -soße, Bohnengemüse etc. Die Ausbeute dieses Jahr ist wohl ziemlich üppig und auch wenn ich nur über einen Ziergarten mit einer einzigen Tomatenpflanze verfüge … andere scheinen ganze Gemüse-Plantagen zu haben und geben gerne ab. Ich nehme auch gerne – zumal das Gemüse absolut frisch und schmackhaft ist – aber so langsam weiß nicht mehr, wo ich das alles lagern soll. Die Kapazität auch einer großen Kühltruhe ist endlich.

Die Fußballsaison ist auch schon wieder in vollem Gange und damit sind die Samstage verplant und auch der ein oder andere Abend. Englische Wochen sind nicht nur für die Spieler anstrengend! Gestern z.B. kamen wir mal wieder in den Genuss einer Auswärtsfahrt (schlappe 150 km von WI entfernt). Aufgrund der kurzen Distanz und dem guten Saisonstart rief das einige Fans mehr auf den Plan und so wurde ein Reisebus gechartert. Ich sag’s Euch: Mit Kleinbussen und/oder Pkws ist das deutlich stressfreier! So ein Bus ist ja immer aufgeteilt: vorne sitzt die Doppelherz-Fraktion (also wir) und hinten das junge Gemüse. Bier gibt’s zum Selbstkostenpreis und der ein oder andere bringt auch noch Hochprozentiges mit in den Bus. Nicht jedem bekommt das und insbesondere die Jungen haben halt noch keinen Überblick, wie viel sie vertragen. Gestern jedenfalls hatten wir einen echten Pflegefall und mussten den Krankenwagen rufen. 10 km vor Wiesbaden wurde der junge Mann aus dem Bus geschleppt, von den Sanitätern versorgt und abtransportiert. Hat uns eine Stunde Aufenthalt gekostet und den jungen Mann einige Gehirnzellen. Von den Kosten für den Transport und den Krankenhausaufenthalt mal ganz abgesehen. Nix gegen „mal besoffen sein“, aber muss man sich gleich so abschießen?? Gottlob sind nicht alle so!
Das Spiel hatten wir obendrein auch noch 2:1 verloren. Ein verkorkster Samstag.

Stattdessen hätte ich ja viel lieber an der Nähmaschine gesessen und mich wieder an meinem Zuschneidetisch erfreut. Das Ding ist echt klasse und die Höhe passt auch. Kein Vergleich mit dem Zuschneiden auf dem Esstisch oder meinem Nähtisch. Der ist zwar groß und auch höhenverstellbar, muss aber erst abgeräumt werden, was auch Zeit und Kraft kostet. Mit dem neuen Tisch bin ich jedenfalls richtig happy!

Im Übrigen bin ich mit Planungsarbeiten beschäftigt. Eine Freundin aus Brasilien kommt für knapp drei Wochen zu Besuch und soll bespaßt werden. Ich habe schon eine ganze Liste mit Aktivitäten, die ich/wir mit ihr durchziehen wollen, habe Öffnungszeiten und Eintrittspreise notiert und Routen festgelegt. Ich werde also in der nächsten Zeit als Fremdenführer fungieren und vermutlich auch nicht viel dazu kommen, hier im Blog darüber zu berichten. Aber schau’n wir mal, vielleicht klappt es ja doch … zumindest mit ein paar Bildern.

Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche!

Geschafft!

Höchst persönlich, eigenhändig und ganz alleine habe ich heute meinen Zuschneidetisch fertig gestellt. War zwar eine elende Plackerei, aber es ist vollbracht:

Es gibt bestimmt perfektere Tische, aber das hier ist MEINER und ich bin stolz wie Bolle.
Allerdings bin ich jetzt völlig k.o. und kann noch nicht mal mehr eine Schere halten. Ob die Höhe so passt, wird sich also erst morgen herausstellen.

Fazit: Auch ein guter Akkuschrauber hält sich nicht von alleine (ich befürchte einen veritablen Muskelkater) und das mit den Türen kostet mich immer noch Nerven.

Der Schwede und ich

Eigentlich mögen wir uns ja nicht sonderlich oder besser gesagt, ICH mag IHN nicht. Gestern allerdings, hat er mich sehr positiv überrascht und erhebliche Pluspunkte gesammelt und das kam so:

Seit einiger Zeit hänge ich ja an der Nadel und bin ziemlich süchtig nach Stoff. Mein Vorrat an Stoff, Nadeln und ähnlichem Zubehör ist stetig gewachsen und nun habe ich ein nicht unerhebliches Platzproblem. Neue Unterbringungsmöglichkeiten mussten her und außerdem wollte ich einen richtigen Zuschneidetisch haben. Google half mit einer opulenten Auswahl an DIY-Lösungen, die ich mir alle angeschaut und auf ihre Umsetzbarkeit für mich untersucht habe. Hängen geblieben bin ich an einem Teil, das aus einer Bodenplatte mit vier Rollen, darauf Kallax-Regalen und einer weiteren Arbeitsplatte auf vier Füßchen obendrauf bestand.
Ich wurstelte mich also durch die Homepage des Möbel-Schweden und stellte zusammen, was ich brauchte: drei Regale, drei Schubladenelemente, vier Schrankelemente mit Türen und ein paar passende Kartons für Krimskrams, die genau in die Regalelemente passen. Weil ich es hasse, erst den ganzen Laden durchqueren zu müssen, dicke Pakete aus unzugänglichen Regalen zu zerren und an der Kasse anzustehen, überlegte ich, den ganzen Kram einfach liefern zu lassen; das hätte aber eine Woche gedauert und so lange wollte ich dann doch nicht warten. Geduld ist ja so gar nicht mein Ding!

Aber ich entdeckte eine Möglichkeit, das ganze Zeug vorab zu bestellen (und zu bezahlen). Es wird dann auf einen Wagen gepackt und muss nur abgeholt werden. Jupp, das war es! Ich bestellte für Mittwoch und wollte gleich morgens um zehn dort auf der Matte stehen.
Zwei Stunden später erhielt ich eine Email, dass die Ware für mich bereit stünde und ab sofort abgeholt werden könne … spätestens am Mittwoch. Auweia, ich war hin- und hergerissen. Es war 14.30 Uhr. Wie dick würde der Verkehr sein, wie voll der Laden und wie lang die Schlange am Abholschalter? Egal, ich beschloss um halb drei, mein Glück zu versuchen. Die Autobahn war relativ frei, der Parkplatz voll (ist wohl immer so) und am Abholschalter stand kein Mensch! Ich rieb mir verdutzt die Augen, eine Mitarbeiterin kam auf mich zu und wollte meinen Ausweis sehen, verschwand und kam kurz darauf mit einem Wagen voller Kartons zurück. Ich unterschrieb den Lieferschein und schob mein neues Mobiliar selig zum Auto. Die Kartons passten easy in mein altes Wägelchen und schwupp, war ich wieder auf der Piste. Um halb vier war ich schon wieder zuhause und hatte sogar das Auto schon entladen. Heißa, das war mein Tag!

Schweißtreibend war es, die Kartons drei Stockwerke nach oben zu schleppen, aber auch das gelang mit einigen Verschnaufpausen ganz gut. Am schwierigsten gestaltete es sich, die Kartons aufzubekommen. Das sind Tresore! Aber auch die habe ich überwunden. Nach etwa einer Stunde und gefühlten 100X das Spielzeug-Werkzeug wieder aufheben stand das Rohgerüst meines neuen Arbeitstisches. Auch die Schubladenelemente habe ich anschließend noch eingebaut. Mit den Schrankelementen warte ich noch, bis ich die obere und untere Platte sowie die Rollen habe. Das werde ich alles im Baumarkt kaufen und zwar gleich morgen. Die machen um acht Uhr auf und Caipi wird in Pole-Position stehen. *freu* Heute werde ich gedanklich das Einräumen meines neuen Möbels durchspielen, meine Hände und Gelenke etwas regenerieren und den Akkuschrauber aufladen.

Ach Kinners, ich bin sooo happy und auf den Schweden lasse ich jetzt auch nix mehr kommen!

PS: Bei dieser Art des Einkaufs umgeht man leider auch die Grapsch-Abteilung. Ist aber nicht weiter schlimm … ich habe noch drei Pakete Teelichter im Keller liegen. 😉

Caipi 2.0 oder ‚Reboot ist immer gut‘

Nachdem mein letzter Eintrag hier im Blog ja schon einige Monate zurückliegt – und ich eigentlich schon gar nicht mehr weiß, wie das hier alles funktioniert – wird es Zeit für einen Neustart. Der Grund für mein langes Schweigen war, dass es nichts Schönes zu berichten gab und ich auch den Kopf nicht frei hatte für die alltäglichen Meldungen, die man kommentieren oder genüsslich ausschlachten kann. Manchmal kommt’s halt knüppeldicke und von allen Seiten gleichzeitig.

Diese Phase ist jetzt hoffentlich überwunden, mit den neuen Gegebenheiten habe ich mich mehr oder weniger arrangiert und nun versuche ich einen Neustart. Wäre schön, wenn Ihr mich dabei begleitet.

Nachdem wir unseren Winterurlaub umständehalber absagen mussten und nun einigermaßen „auf dem Zahnfleisch kauten“, haben wir uns entschlossen, ein paar Tage auszuspannen und uns den Wintersportort mal im Sommer anzuschauen. Alles sieht anders aus, man erkennt das Dorf kaum wieder. Wo sonst Piste ist, ist nun Wiese bzw. Garten. Überall stehen Kühe und Schafe rum und halten das üppige Grün im Zaum. Wo sonst Eiszapfen hängen, baumeln jetzt Geranien, Petunien und andere bunte Blumen, Sonnenschirme stehen auf den Balkonen und laden zu einer gemütlichen Siesta ein. Die meisten Gasthäuser und Hotels haben geschlossen oder machen nur an bestimmten Tagen auf. Die Zeit ohne Touristen wird genutzt für Renovierungsarbeiten.

Überhaupt scheint ganz Österreich eine einige Baustelle zu sein. An allen Straßen wird gewerkelt um die Winterschäden zu beheben. In der kalten Jahreszeit freut man sich, wenn die Straßen geräumt sind und macht sich keine Gedanken darüber, dass es der Asphalt gar nicht mag, wenn die Schaufel des Schneeschiebers über sein Antlitz kratzt und Streusalz und Splitt üppig verteilt werden. Die Bauarbeiter haben jedenfalls gut zu tun und als privater Bauherr kriegt man keine Leute mehr, die die Fassade neu verputzen, die Terrasse reparieren oder sonstige Erhaltungsmaßnahmen durchführen.
Auch die Bauern haben zu tun; Ackerbau und Viehzucht ist ein Ganzjahresjob. Der Briefträger und die Müllabfuhr kommen regelmäßig und die Bäckereifachverkäuferin schließt jeden Morgen den Laden auf. Das muss sie auch, da der kleine Supermarkt im Ort abgerissen wurde und es nun überhaupt keine Möglichkeit mehr gibt, sich mit Dingen des täglichen Bedarfs einzudecken. Die Brötchenfrau ist nun auch Herrin über Butter, Milch, Käse und Eier. Wer kein Auto hat, muss halt mit dem Bus ins nächste Dorf zum Einkaufen. Das Leben ist hart in den Bergen! 😉

Ansonsten genießen die Einheimischen die Zeit ohne Touristen, werkeln an ihren Häusern, gießen die Blumen und mähen den Rasen. Ich gönne es ihnen, klotzen sie doch im Winter richtig ran: Um sieben Uhr werden Fangzäune montiert, die Wege von Eis und Schnee befreit, die Lifte in Betrieb genommen, Frühstück für die Gäste gerichtet etc. Wer tagsüber als Skilehrer arbeitet, hat am Abend noch einen Job als Kellner im Restaurant oder spuilt a Musi zur Kurzweil der Touris. Und das sieben Tage die Woche, über die ganze Saison. Mein Ding wäre das nicht.

Jedenfalls lassen wir uns gerade gerne anstecken von dem gemächlichen Leben und genießen das Nichtstun. Wenigstens für fünf Tage. Dann hat uns der Alltag wieder und der sieht deutlich anders aus.

Ich wünsche Euch einen schönen Feiertag!

Endlich ist mal was los!

Das Mittagessen hatten wir gerade absolviert, als ein merkwürdiger Brandgeruch um die Ecke waberte. Zum Heizen war es eigentlich zu warm, also musste etwas anderes der Grund für den Geruch sein. In Brasilien sind ja leider immer noch Brandrodungen Gang und Gäbe – das geht schnell und ist billig. Scheiß doch auf die Umwelt. Aber hier, mitten in der Stadt??
Obwohl, wir haben schon erlebt, dass ein ganzer Berg in einer Millionenmetropole tagelang in Flammen stand und das Atmen unmöglich machte und wir sind auch schon über eine brennende Autobahn gefahren. Das Feuer vom Feld hatte sich bereits über zwei Fahrspuren der Straße gefressen. Gas geben und durch. Wohl war mir nicht dabei.

Kurze Zeit später konnte ich ausmachen, woher der Geruch jetzt kam: Wir können genau auf den Pausenhof einer nahe gelegenen Schule schauen und das an diesen Hof angrenzende, brach liegende Grundstück brannte lichterloh! Der Wind trieb den Qualm direkt in unsere Richtung. Inzwischen waren auch die Hausangestellten der Nachbarn zusammengelaufen und kamen mit ihren „Nossa!“-Rufen kaum noch hinterher (Nossa = kurz für Nossa Senhora, die Mutter Gottes). Vom Hausmeister war zu erfahren, dass wohl die Feuerwehr vor Ort sei. Die löschten den Brand aber nicht, sondern passten nur auf, dass sich das Feuer nicht unkontrolliert ausbreitet. Es stank mittlerweile zum Gott erbarmen und überall flogen verkohlte Pflanzenreste durch die Gegend. Selbst bei geschlossenen Fenstern konnte man das Knistern der Flammen hören.

Ein paar Stunden dauerte dieser Spuk, dann war es vorbei. Unser frisch geputzter Balkon sah anschließend so aus:

Die Kinder auf dem Schulhof gingen übrigens möglichst nah ran an das Geschehen. Endlich war mal was los! Keiner der Lehrer machte Anstalten, sie ins Haus zu rufen, obwohl man kaum noch atmen konnte. Die spinnen, die Brasis!

Super-Weiber

Wenn wir auf Reisen sind, kaufe ich immer gerne Illustrierte zum Zeitvertreib und um mal wieder mitzukriegen, was so angesagt ist. Da ich mit Mode und den üblichen Frauenthemen nicht so viel am Hut habe, sind das meist Zeitschriften, die sich mit Wohnen und Dekorieren oder der Gartengestaltung befassen. In jedem dieser Hefte findet man Ideen, die man umsetzen KÖNNTE. Meist kommt es aber doch nicht dazu und es bleibt bei dem Bestaunen der schönen Ideen anderer Leute.

Die Wohn- und Gartenreportagen begeistern mich immer wieder aufs Neue. Da wird Ann-Katrin vorgestellt, die entweder frei schaffende Künstlerin, Architektin oder Designerin mit eigenem Laden ist. Sie wohnt mit ihrem Mann Torben (ebenfalls Architekt o.ä. und auf alle Fälle wie Ann-Katrin mit einem Hang zum Selber machen ausgestattet) und den drei Kindern Lisa-Marie, Maxi und Sebastian in dem alten Haus auf dem Land irgendwo im Norden Europas, das sie vor Jahren gekauft und eigenhändig umgebaut haben. Mit zur Familie gehören noch Hund Wim und Kater Wendelin und wahlweise ein paar Hühner oder Meerschweinchen.

Ann-Katrin liebt es, die Wohnung neu zu dekorieren und sie schreckt auch nicht davor zurück, mal eben das Sofa neu zu beziehen. Eigenhändig, versteht sich! Die langen Winterabende verbringt sie gerne mit Handarbeiten am Kamin. Zahlreiche Spitzendeckchen hat sie dabei schon geklöppelt, die sie entweder in ihrem Deko-Shop (s.o.) verkauft oder damit die eigene Heimstatt ziert. Der Hund liegt zu ihren Füßen. Torben schreinert derweil an einer neuen Gartenbank oder fliest den Küchenboden. Die vielen Kerzenständer im Haus hat er selbst gedrechselt.

Das Gemüse im Garten wird natürlich biologisch gezogen, die Familie und Freunde versammeln sich gerne um den großen Tisch unter der Kastanie am Ende des riesigen Grundstücks (da, wo im großen Teich Millionen von Mücken heranreifen) und genießen Ann-Katrins traumhaften biologisch-veganen Apfelkuchen. Selbstverständlich ist der Garten perfekt dekoriert, die Kinder in adrette weiße Kleidchen (selbst genäht) gewandet und der Hund frisch gebürstet. Omas Tafelsilber, der große Tischleuchter und die üppigen Blumengestecke runden die Idylle ab.

Ach, frau möchte ebenfalls an diesem Tisch sitzen und all das genießen! Es ist sooo schön. Und man kommt sich so schäbig vor, weil man statt der schönen (handbesticken) Damast-Decke doch lieber eine abwaschbare Plastikdecke auf dem Gartentisch hat und der Kuchen von Koppenrath&Wiese ist. Auch die Abende verbringt Lieschen Müller eher mit Beine hoch auf der Couch und irgendeinem Krimi im Fernsehen. Selbst der Ehemann funktioniert nicht, wie er soll und weigert sich standhaft, den Flur neu zu tapezieren. Ach ja, und glückliche Hühner, die hätten wir ja auch gerne.

Ich liebe diese Reportagen!