Rittersleut‘

Nun ist unser Besuch also da. Mit brasilianischen Flaggen bewaffnet standen wir am Flughafen und warteten, bis sie sämtliche Gepäckstücke (es waren viele) aus dem Bauch des Fliegers erhalten hatten. In der Ankunftshalle war ein Fernseher installiert, so dass wir nebenher noch Fußball gucken konnten und die Wartezeit nicht allzu lang wurde.

Am Abend gab es german Bratwurst (Prattewoost – wie Lina immer sagt) vom Grill und das gute deutsche Bier, welches zumindest das Töchterlein durchaus zu schätzen weiß. Den Tag gestern haben wir langsam angehen lassen, Koffer aus- und Schränke einräumen, Bilder der bisherigen Reise angucken etc.
Um drei Uhr sind wir zusammen mit weiteren Freunden nach Bad Kreuznach gefahren, haben gemütlich im Biergarten gesessen und geklönt. Am Abend gings hoch zur Kauzenburg. Dort haben wir an einer Rittertafel teilgenommen; ein echter Spaß für unsere Gäste. Sie hatten keine Ahnung, was sie erwartet und wir haben vorab nur vage Andeutungen gemacht. What a surprise!
Wir wurden in stilechten Gewändern empfangen, uns wurden die Hände gewaschen und unter Lautenklängen zogen wir in den Rittersaal ein. Eine Riesengaudi war es, nur mit einem kleinen Holzlöffel und einem ziemlich groben Messer z.B. Suppe oder Sauerkraut zu essen. Der Trinkspruch „All voll“ wurde auch von unseren ausländischen Gästen schnell beherrscht. Es gab leckeres Altbier, Rot- und Weißwein sowie Wasser. Verdauungstechnisch haben wir noch einen Schnaps eingeschoben.
Das Essen war köstlich und als ein riesiger Berg Schweinshaxn auf einer großen Trage von zwei Lakaien hereingetragen wurde, gab es ein regelrechtes Blitzlichtgewitter (das war nun weniger stilecht, aber was soll’s). Allen hat es gut geschmacket und die Wänste waren bald prall gefüllet. Für Lina war es ein mittlerer Schock als sie erfuhr, dass das weiße cremige Zeug, das so lecker schmeckt und dem sie reichlich zugesprochen hatte, 100% Schweinefett ist! Nun hat sie Angst um die Figur und fürchtet, dass der bereits in Italien und Frankreich angefressene Rettungsring (ist mehr ein Ringelchen) weiter wächst.

Heute nun reiben wir uns die immer noch gefüllten Bäuche. Wir werden am Nachmittag in die Stadt fahren und sehen, welche Geschäfte geöffnet haben. Gegen 18.00 Uhr werden wir im neu eröffneten „Helmut Schön Park“ das Fußballspiel der Brasilianer ansehen und hoffen, dass sie sich heute mal etwas mehr ins Zeug legen.

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag, wie immer ihr ihn verbringt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s