Jahresendspurt

Das Essen am Freitag war gut und sehr reichlich (unser Freund hat wieder für die dreifache Gästezahl gekocht). Pute mit Hackfleischfüllung gab’s, Klöße und Rotkraut. Vorher (gottlob doch nur eine Vorspeise) Feldsalat mit Speck und als Nachtisch eine Eisvariation an Sahnetupfen. Diverse Wöhlerchen regten die Magensäfte an und der Rotwein verhalf mir zu einem komatösen Schlaf. 😀

Gestern waren Jahresendarbeiten für Büro und Verein angesagt. Hat reichlich Zeit und Nerven gekostet, ist aber geschafft. :yes: Heute muss ich noch ein paar Mahnungen raushauen und heute Mittag werde ich noch ein kleines Schläfchen einschieben (vier Stunden Schlaf des Nachts wollen einfach nicht reichen!).

Dann kommt der Silvesterabend:
Mein Göttergatte und ich werden einfach Essen gehen und danach … mal schaun. :??:
Ich bin eigentlich so platt, dass ich das Neue Jahr auch auf der Couch empfangen könnte oder im Bett. Aber meistens kommt es ja anders, als man denkt. Unsere ursprüngliche Planung jedenfalls, mit einem befreundeten Ehepaar zu feiern, ging in die Hose, da sich die beiden kurzfristig in die Haare gekriegt haben. 8|
Also gibt’s erst Dinner for one, dann Dinner for two und dann noch irgendwas nur mit Trinken. ;D

Ich wünsch‘ Euch allen einen guten (katerfreien) Start ins Neue Jahr!

Abgedampft

ist unser Besuch. Ein Zimmer haben sie zum guten Schluß doch noch gefunden, mit Hilfe eines in Rom lebenden Cousins (Brasilianer sind halt überall).
Jedenfalls sind wir heute um 5.00 Uhr aufgestanden, haben gefrühstückt und der Gatte hat sie danach zum Flughafen gefahren. :wave:

Unser gestriges Programm mussten wir kurzfristig umstellen. Die Herrschaften wollten gestern Morgen gerne etwas spazieren gehen und ich hab‘ sie mit Stadtplan und Heimatadresse ziehen lassen. Dummerweise habe ich versäumt, vorher ihre Kleidung zu inspizieren und so sind sie halbnackt bei null Grad über eine Stunde draußen rumgerannt! :crazy:
Ergebnis: Wiederbelebungsversuche mit heißem Tee, dicken Decken und einer gehörigen Portion Schelte! Die konnten sich einfach nicht vorstellen, was frieren ist. Die dicke Jacke, die ich ihr am Vortag extra rausgelegt habe, blieb an der Garderobe hängen; statt dessen wurde ein schickes Pulloverchen ausgeführt.
:crazy: :crazy: :crazy:

Naja, Mainz war dann erstmal erledigt. 😦 Die Stadtrundfahrt in Wiesbaden haben wir aber trotzdem gemacht und schön Kaffee trinken waren wir auch (diesmal mit dicker Jacke!).
Unser Abendessen wurde gecancelt, da die ersten heftigen Schnupfensymptome auftraten. 88| Statt dessen gab es kalte Küche zu Hause, wieder heißen Tee, Aspirin und einen Erkältungsschlummertrunk.
Heute Morgen hab‘ ich dann noch ein Notfallpäckchen (Aspirin, Halstabletten, Wick Vaporup) gepackt und darauf geachtet, dass sie die Jacke mitnimmt und Schal und Handschuhe und, und, und!
Jetzt hoffe ich allerdings, dass es in Italien wirklich kalt ist :-/ und ich ihr die warmen Sachen nicht umsonst aufgeschwatzt habe und ich hoffe weiter, dass es hier nicht allzu kalt wird, weil: meine dickste Jacke guckt sich gerade Rom an! :-/
In einer guten Wochen wissen wir, wie es ihnen ergangen ist.

So, ich werde meinem müden Körper jetzt noch eine Stunde Ruhe gönnen. Danach sind wir bei Freunden zu einem nachweihnachtlichen Essen eingeladen. Drei Vorspeisen wurden uns schon angedroht, danach gibt’s – glaube ich – Pute oder Gans oder sonst irgend ein gefülltes Tier. Dazu vermutlich Klöße und Gemüse, danach Nachtisch. Ich hoffe mal auf div. Zwischengänge in Form von „Wöhlerchen“, rein verdauungstechnisch natürlich. ;D

Gehabt Euch wohl und verbringt einen schönen Abend!

Besuch ist da

aus dem warmen Brasilien und friert sich jetzt hier den Allerwertesten ab! :DD Nach 12 Stunden Flug versuchen sie nun, die Zeitverschiebung und die Strapazen der Reise wegzuschlafen (vielleicht trauen sie sich auch nur nicht aus dem warmen Bett). Jedenfalls sitze ich hier und warte mit dem Frühstück.
Ich hab‘ also gerade ein bisschen Zeit zum Plaudern. Es tut gut, in der eigenen Sprache zu erzählen. Mit unserem Besuch sprechen wir Englisch bzw. mit ihr nur Portugiesisch (soweit wir das können), was zu einem ziemlichen Kauderwelsch führt und ich habe schon die Befürchtung, dass ich mir nun die Kenntnisse in beiden Sprachen gründlich versaue. :-/

Der Gatte ist zur Arbeit und ich hab‘ die Aufgabe, die Vormittagsanimation zu übernehmen. Heute Nachmittag wollen wir eine Stadtrundfahrt in WI machen und die hiesigen Sehenswürdigkeiten zeigen. Ich denke, ich werde mit ihnen nachher nach Mainz fahren und sie dort durch die Altstadt jagen. ;D Vorher allerdings muss ich sie mit warmer Kleidung ausstatten, sonst kann ich hinterher die Krankenschwester geben und Wärmflaschen verteilen.

Heute Abend ist Essen in einem typisch deutschen Lokal angesagt. Bin gespannt, wie es ihnen schmecken wird. Celio, der Schwager unserer Freundin Lina, ist schon ein paar Mal aus beruflichen Gründen in Deutschland gewesen, hat aber bisher nur Mensa-Essen bekommen, was ja nicht wirklich als kulinarisches Highlight gilt. 😦

Morgen Früh werden sie zu einer Reise nach Rom aufbrechen. Allerdings haben sie gestern Abend noch erfahren, dass zwar ihre Flüge gebucht sind, nicht aber das Hotel. Da ist wohl bei der brasilianischen Reiseagentur mal wieder was gründlich schief gegangen. Wir durften ähnliches auch schon erleben; so ganz fit scheinen die Brasilianer diesbezüglich nicht zu sein.
Wir werden sehen, ob wir irgendwie noch eine Unterkunft in Rom für sie finden können. (Andernfalls hab‘ ich sie hier 10 Tage an der Hacke – was allerdings fatal wäre, da ich die nächsten Tage überhaupt keine Zeit habe, mich um Gäste zu kümmern. Drückt mir also bitte die Daumen!)

So, aus dem Gästezimmer höre ich Geräusche. Werde mich also jetzt ins Frühstücksgeschäft werfen. Machts gut und habt einen schönen Tag! :wave:

Festfolge

Heilig Abend fängt bei uns mit Kaffeetrinken an. Meine Schwägerin bringt selbstgebackene Plätzchen, Apfel- und Mohnstrudel mit und die Völlerei kann beginnen. Mein kleiner Neffe war total aufgedreht und konnte es bis zur Bescherung gar nicht abwarten. Er habe einen riesigen Hunger hat er mir schon vorher erklärt und ich habe ihm noch vor dem Kaffeetrinken ein Käsebrot gemacht. Hinterher habe ich erfahren, dass er normalerweise gar keinen Käse isst. Er war so hibbelig, dass er vermutlich auch Pappe hätte essen können, ohne es zu merken. Und die Schnatter stand keine Sekunde still; alles wurde kommentiert. 🙄 Sein großer Bruder, inzwischen 16 Jahre alt, war die Coolness in Person. Er erledigte geschwind noch ein paar wichtige Telefonate mit dem Handy und besuchte dann kurz seinen leiblichen Vater, der in unserer Nähe wohnt.

Dem kleinen narrischen Zwockel hatte ich erklärt, dass Bescherung um 18 Uhr sei und er zählte nun die Minuten. „Duu, Tante Caipi, noch soundsoviele Minuten …“, wurde ich ständig auf dem Laufenden gehalten. Nun war es bald 18 Uhr, aber sein Bruder war noch nicht zurück und ohne ihn konnten wir ja schlecht anfangen. :-/ Der kleine Mann rannte zehnmal vor die Tür um nachzusehen, ob er denn endlich käme. Dann hielt er es nicht mehr aus und rief ihn an. „Du MUSST jetzt kommen,“ schrie er ins Telefon, „es ist schon 18.03 Uhr!!!“ Seine Nerven waren zum Zerreißen gespannt.

Dann kam der Bruder und wir tranken ein Glas Sekt und wünschten uns frohe Weihnachten. Der Kleine lag inzwischen bäuchlings unterm Tannenbaum und inspizierte die Geschenke. Endlich hatte er was gefunden, wo sein Name drauf stand und endlich, endlich konnte Weihnachten richtig losgehen. 😀
Ritsch, ratsch – Papierfetzen flogen durch die Gegend und Sprüche wie „ey, geil!“, gefolgt von „ey, voll geil!“ waren zu vernehmen. Als er seine Pakete vermeindlich alle ausgepackt hatte, durfte er die anderen Geschenke verteilen und an den Mann bzw. die Frau bringen. Er hatte tatsächlich seine Spardose geplündert und für jeden eine Kleinigkeit gekauft. Die Geschenke wurden entsprechend bewundert und sein guter Geschmack gelobt. „Das hat drei Euro vierzig gekostet!“, vernahm man stolz aus seinem Mund oder bei dem großen Geschenk für seine Mutter: „Das hat neun Euro neunzig gekostet!“
An seiner Technik zu Schenken, muss er noch etwas feilen. :yes:

Neben meinem Bruder stand noch ein großes, ungeöffnetes Paket. Für den kleinen Mann ein unhaltbarer Zustand! Er wußte dass da eine Bohrmaschine drin war, das hatte ihm die Oma vorher verraten und prompt kam der Satz: „Papa, Du hast Deine Bohrmaschine noch gar nicht ausgepackt!“ Gemächlich machte sich mein Bruder daran, die Schleife zu entknoten und das Band ordentlich aufzuwickeln. „Ach Daniel, ich glaube, da musst Du mir mal helfen“, meinte er zu seinem Sohn. Der schritt auch direkt ans Werk und riss das Papier nach erprobter Manier vom Karton. Seine Augen fielen ihm bald aus dem Kopf, als statt der Bohrmaschine die riesige Cargohalle seines bevorzugten Spielzeugherstellers zum Vorschein kam! 8| 8| Dass die unmöglich für seinen Vater bestimmt war, schnallte er sofort und riss das definitiv letzte Paket strahlend an sich. Danach hockte er auf dem Fußboden und baute seine diversen Schätze auf und wir konnten uns endlich mal in Ruhe unterhalten.

Später gab es Abendessen und der kleine Mann erklärte, gar keinen Hunger zu haben. „Wieso nicht?“, wurde er gefragt. „Ich hatte nur Hunger auf Geschenke!“, kam die prompte Antwort. :DD Er hat dann doch noch ein Käsebrot (!) verdrückt, „weil das so gut schmeckt“.
Noch ein unerwartetes Geschenk an seine Familie: er isst jetzt wieder Käse! :>>

Gegen 23.00 Uhr rückten alle wieder ab und Friede zog ein in unser trautes Heim. Wir räumten noch ein bisschen auf und tranken ein letztes Glas Sekt – ganz in Ruhe und vor einem geplünderten Weihnachtsbaum. Schön war’s. 😉

ARD – gnadenlos!

Wer Weihnachten gar nicht weiß, was er machen soll:

die ARD sendet an allen drei Weihnachtstagen Sissi – zum 127. mal! :> :> :>
Wenn ich also bisher nicht gewußt hätte, welches Fest gerade ansteht: spätestens nach dem Blick in die Fernsehzeitung ist es klar. Romy Schneider würde sich im Grab ‚rumdrehen wenn sie wüßte, dass der von ihr so gehasste Film immer noch bis zum Erbrechen gesendet wird.

Dabei gibt es einen so herrlich bösen Weihnachtsfilm: Single Bells (gabs diesmal schon am 20.12. in 3sat, wird aber erfahrungsgemäß zwischen den Jahren in irgenwelchen dritten Programmen noch mal gesendet). Den hab‘ ich auch schon x-mal gesehen, kann mich aber immer noch gringelig lachen darüber. (Fängt etwas langweilig an, endet aber in einem desaströsen Heiligen Abend mit der ganzen Familie – zum Schreien komisch!) :)) Außerdem gibts davon auch noch einen zweiten Teil (O Palmenbaum), den ich noch gar nicht gesehen und leider auch dieses Jahr verpasst habe. 😥
Wenn den irgend jemand in der Fernsehzeitung entdeckt, bitte mir unbedingt Meldung machen!

Im übrigen viel Spasss vor der Glotze! :-/

Er steht

Im ersten Anlauf hat es nicht geklappt – mit dem Baum. Die von uns bevorzugte Christbaumverkaufsstelle war bis auf ein paar kümmerliche Reste geplündert und wir mussten uns an anderer, weniger frequentierter Stelle umtun. Nach einigem Hin und Her haben wir uns für einen wunderschönen gerade gewachsenen und sehr dichten Baum entschieden. Genau so, wie für mich ein Christbaum auszusehen hat! :>>
In meiner Kindheit gab es aus Platzgründen immer nur Bonsaibäume. Die wurden vorzugsweise last minute gekauft und dann zurecht gesägt, bis sie genau in die Lücke oberhalb des Fernsehschrankes bis zur Zimmerdecke passten. Herrn Köpke konnte man dann hinter einem Lamettavorhang nur noch erahnen. :. Seither träume ich von einem „richtigen“ Christbaum und habe mir diesen Wunsch in meinen eigenen Wohnungen auch immer erfüllt. :p

Mein diesjähriger Traum-Baum wurde drei Tage auf der Terasse zwischengelagert und seit gestern Abend ziert er unser Wohnzimmer (und nimmt wegen seiner beachtlichen Breite ganz schön viel Platz weg). Der Göttergatte – bei uns für Technik zu ständig – verteilte die Lichterketten und ich erledigte den dekorativen Rest.
Das einzige was fehlt, sind die Geschenke, die normalerweise unter den Baum gehören. :-/ Da die Familie beschlossen hat, diesmal gänzlich auf den Geschenketerror zu verzichten, gibts nur für die Kinder was zum Auspacken und die Erwachsenen können sich gemütlich im Sessel zurücklehnen und ihren Sekt genießen. Schau’n wir mal, wie sich das anfühlt. 😐

Für mich geht es jetzt in die letzte Weihnachtsrunde, nämlich die Herstellung des traditionellen Heringssalates für Heiligabend. Eine elende Schnippelarbeit, da alle Zutaten in mikroskopisch kleine Würfelchen geschnitten werden müssen. Das Ganze soll eine ziemlich homogene Masse ergeben (ohne jedoch Matsch zu sein) und muss dann einen Tag durchziehen.
Das Gute daran ist, dass man am 24. keinerlei Arbeit mehr damit hat und sich anderen Dingen widmen kann.
So werde ich am Morgen noch die restliche Wäsche bügeln; zwischen den Jahren wasche und bügle ich nicht – das soll Unglück bringen und ich will ja nichts riskieren! ;). Dann geschwind nochmal mit dem Staubsauger durch die Wohnung fetzen, Tisch decken und Kaffee vorbereiten. Wenn alles erleidgt ist, gehört ein besinnlicher Spaziergang über den Friedhof für mich zum Weihnachtsritual.
Danach kann es kommen, das Christkind. 😀

Ich wünsche Euch allen schöne Weihnachten! :wave:

Endspurt

Vor Weihnachten ist es hektisch. Das weiß frau und hat sich damit arrangiert. Ich für meinen Teil arbeite gerne mit to-do-Listen, auf denen ich Streichungen und Einfügungen vornehmen und die ich zerreissen kann, wenn sie entweder abgearbeitet oder neu geschrieben sind. Manchmal werden sie so unübersichtlich, dass das Neuschreiben notwendig wird. Dieses Jahr habe ich mehr Einfügungen als Streichungen (und bin mittlerweile bei Version 3.0), was aber nicht an meiner Trägheit liegt sondern einfach daran, dass sich ständig neue Abgründe vor mir auftun! :>

Der letzte Horror: Meine Waschmaschine ist verreckt! :> :>
Sie pumpt nicht mehr richtig ab, schleudert sich den Wolf und am Ende ist die Wäsche klatschnass. Was tun? Das Ding ist 10 Jahre alt und hat eigentlich sein Geld verdient. Ich hätte gar nichts dagegen gehabt, wenn sie Mitte Februar den Geist aufgegeben hätte, aber jetzt …?! 88|

Also, gestern Abend los – den langen Öffnungszeiten sei Dank – und geschwind irgend ein Teil gekauft, das vorrätig war. Der Vorteil bei solchen Hauruck-Aktionen ist, man muss sich nicht lange mit technischen Details und sonstigem Schnickschnack rumschlagen. Man nimmt was da ist und fertig. :yes:

Das Ding ins Auto, den Nachbarn von der Couch gezerrt und bis 22.00 Uhr schwere Geräte durch die Gegend gewuchtet und angeschlossen. Danach schnell noch was gegessen und dann die restlichen Problemchen angegangen.
Gegen 1.00 Uhr bin ich ins Bett und seit 5.30 Uhr wieder wach (und zum Umfallen müde!). :## :yawn:

Als erstes habe ich die Neue in Betrieb genommen. Wäsche rein, Pulver dazu und irgendwelche Knöpfe gedrückt, bis sie loslegte. Die Gebrauchsanleitung zu lesen, war noch keine Zeit. Aber ich hab‘ ja schon ein paar Modelle verschlissen und irgendwie funktionieren sie alle gleich. Jedenfalls dreht sie sich und gibt leise surrende Geräusche von sich. Wenn jetzt die Wäsche noch sauber und auch halbwegs wieder trocken wird, habe ich gewonnen. 😉

Meinen Termin heute morgen habe ich soeben gecancelt, um die Weihnachtspost endlich erledigen zu können. Prompt hat mir mein Göttergatte einen neuen reingewürgt: Christbaum kaufen. Stress pur, alle Jahre wieder!
Ich werde berichten.

Frohe Botschaften

Es weihnachtet und normalerweise ist das eine ziemlich stressige Zeit. Diesmal ist alles anders; es hagelt  frohe Botschaften! 

Letzten Freitag die, dass unser Verein eingetragen ist. Gestern wurde meine „gebastelte“ Spendenquittung vom Finanzamt abgesegnet und heute Morgen erhielt ich die Mitteilung, dass wir einen neuen Spender für unser Kinderhilfsprojekt (www.kinderhorizonte.org) gefunden haben. Der war total begeistert von unserem Engagement, dem Internetauftritt und unserer finanziellen Transparenz. Er hat uns richtig doll gelobt und das gibt enormen  Auftrieb!! 

Bin schon den ganzen Morgen richtig euphorisch und weiß gar nicht, wohin mit meiner Kraft!

Soeben habe ich noch erfahren, dass eine liebe Blogfreundin nun endlich die letzten Papiere für ihre geplante Hochzeit erhalten hat. Ach, das Leben kann sooo schön sein!
 

Sonderbar

Die Blätter hängen gelb an den Bäumen und machen keine Anstalten, herunter zu fallen. Es hat 12 Grad und der Glühwein will nicht schmecken. Beim Nachbarn stehen die Geranien in voller Blüte und direkt darüber thront ein grün beleuchteter Rentierschlitten. Kein Zweifel: Weihnachten im Rhein-Main-Gebiet! 🙄

Alle Jahre wieder das gleiche Spiel. Die Frühlingsblumen luken drei Zentimeter aus der Erde, kriegen Ende Januar das erstemal richtig Frost um dann Wochen später als Mickerling das Licht der Welt zu erblicken.
In den Bergen tauen die Gletscher weg und die Wintersportorte warten verzweifelt auf den ersten Schnee. 😦
Zeitgleich touren Umweltwissenschaftler durch alle Talkshows und erklären uns den Klimawandel. Alles hausgemacht, sagen sie und dass wir unser Auto stehen lassen sollen, weil alles noch viel schlimmer wird. 8|

Ich bin also selbst dran Schuld, dass meine Krokusse nur Bonsaigröße erreichen und in der Mehrzahl aus grünen dürren Blättchen bestehen. Ob die wohl wieder richtig blühen, wenn ich heute den Bus nehme statt das Auto? Ich wage es zu bezweifeln, zumal ich ja sowieso keine unnützen Wege fahre. :-/

Da lob‘ ich mir doch den Kommentar meiner Oma zu allem, was schlechter geworden ist im Laufe der Jahre. „Da sind die Russen dran Schuld mit ihren Atomversuchen“. Das war ein klares Feindbild und man selbst aus jeglicher Verantwortung ‚raus. 🙂

Nun weiß ich es also: die Russen tragen die Veranwortung dafür, dass die Primeln in meinem Garten jetzt blühen und nicht erst im März! :yes:
Danke Omi!