Gammelfleisch

Nach drei schönen sonnigen Schitagen schneite es gestern den ganzen Tag und wir beschlossen, ein Gammelprogramm durchzuziehen. Wir waren sogar zu faul, selbst für unser Frühstück zu sorgen und sind stattdessen in die kleine Bäckerei gestürzt und haben uns bedienen lassen. Es gab frisch ausgepressten Orangensaft, Eier und sonstige Köstlichkeiten, für die normalerweise zu Hause keine Zeit ist. Lecker!

Heute hatten wir dann alle Sorten Wetter, die man sich vorstellen kann. Hagel, Nebel, Schnee, Regen und Sonne. Also auch eher was für Hüttengänger. 😀 Da inzwischen die meisten von uns irgendwelche Wehwehchen haben (dickes Knie, der Schuh drückt, Schulter lädiert etc.) war das ein ganz entspannter ruhiger Tag mit wenig Bewegung. Allerdings sind wir ordnungsgemäß gekleidet und mit Schiern auf’m Ast aus dem Haus und haben wenigstens den Schein gewahrt. Naja, ein paar Hänge sind wir schon gefahren, die bessere Hälfte und ich, viel war es aber nicht. 😳
Mir tut zwar nix weh, aber so der große Sportfreak bin ich ja auch nicht. Also habe ich das süße Nichtstun genossen und werde jetzt gleich noch einen draufsetzen und mich zu einem gepflegten Mittagsschläfchen niederlegen. :yes:

Heute Abend gibt es Stelzen aus dem Rohr, Sauerkraut und Serviettenknödel und da freue ich mich schon drauf. Allerdings müssen wir dann morgen was tun, sonst kriegt meine Waage einen Schock, wenn ich wieder zu Hause bin. :-/

Lächelautomatik

Wir hatten mal eine kleine simple Digitalkamera. Sie war einfach zu bedienen und hat schöne Erinnerungsfotos geliefert. Draufdrücken und fertig. So muss ein Gerät funktionieren.
Leider produzierte ihr Display irgendwann nur noch Schnee und sie gab merkwürdige Geräusche von sich. Time to say goodbye! 😥

Nun haben wir eine neue und das Ding treibt mich an den Rand! Sie hat alle möglichen Funktionen und Einstellungen und ist mehr was für Freaks. Eine der unsinnigsten Funktionen ist die sogenannte Lächelautomatik. Man schaltet sie ein und zielt mit der Kamera solange auf sein Gegenüber, bis der endlich Zähne zeigt. Dann macht es klick und schon hat man wieder ein ziemlich bescheuertes Foto im Kasten. 8| Mein Göttergatte liebt diese Funktion ganz besonders und setzt sie ausgesprochen gerne ein – weniger wegen der Fotos, mehr um mit dieser Innovation ein bisschen angeben zu können. Und jeder kriegt diese Funktion anschließend erklärt. 🙄

Lächelautomatik ist mein persönliches Unwort des Jahres!

Rückstände oder:

Das Innenleben meines Notebooks.

Meine Technik-Begeisterung hält sich ja in Grenzen, wie jeder weiß. Zwar bin ich dankbar für so nützliche Dinge wie Waschmaschine, Auto und PC, brauche dabei aber keinen besonderen Schnickschnack, der mich sowieso nur verwirrt. Alles sollte einfach in der Handhabung und möglichst langlebig sein. Nichts ist mir so zuwider, wie umständliche Gebrauchsanweisungen zu lesen.

Mein Notebook ist relativ neu und ich bin auch sehr zufrieden damit. Wir können gut miteinander, wir zwei. :yes:
Allerdings bemerke ich seit einiger Zeit, dass ab und zu eine Taste nicht funktioniert. Wenn es immer dieselbe wäre, hätte ich es vielleicht noch verstanden man das Problem vielleicht finden können. Es waren aber verschiedene Tasten, die abwechselnd mal nicht funktionierten. Zwar konnte ich mir immer irgendwie mit anderen Tastenkombinationen helfen, aber nervig war es schon. >:-[

Heute nun fand ich des Rätsels Lösung und habe mit Hilfe eines Küchenmessers von Spezialwerkzeug die Reparatur eigenständig durchgeführt: Ein Stück Kruste einer gebrannten Mandel hatte sich unter die Tastatur gemogelt. 😳 😳 😳

Nun funktioniert wieder alles bestens und ich gelobe, kein Knabbergebäck mehr in die Nähe der Tastatur zu bringen. ;D

Vergangenheitsbewältigung

Den ersten Schitag haben wir frühzeitig abgebrochen, da die bessere Hälfte unter mörderischen Kopfschmerzen litt und ich für die warme Witterung viel zu dick angezogen war. Außerdem war der Schnee sulzig und es machte irgendwie keinen richtigen Spaß. Also sind wir kurz entschlossen nach Hause, der Liebste mit zwei Aspirin auf die Couch und ich alleine ins Bett.

Es sollte nur ein kurzes Mittagsschläfchen werden und wurde ein Trip in die Vergangenheit. Normalerweise schlafe ich viel zu wenig, als dass ich dabei noch Zeit zum Träumen hätte. Heute habe ich das nachgeholt und war beim Aufwachen so durch den Wind, dass ich erstmal gar nicht wusste, wo ich eigentlich bin. :??:

Manche Teile des Traumes kann ich nachvollziehen, die hatten mit dem unruhigen Leben der letzten Monate zu tun. Warum mir allerdings der Seniorchef meiner früheren Arbeitsstätte im Traum erschien, ist mir ein Rätsel. Der Mann ist seit über 25 Jahren tot. Zu Lebzeiten hatte ich nicht viel mit ihm zu tun und jetzt geistert er in meinen Träumen rum – was soll das denn? :crazy:
Wenn ich schon von fremden Kerlen träume, dann doch wenigstens von knackigen, heißblütigen Männern, die mich erobern wollen/mir zu Füßen liegen/mich anschmachten. Das wär’ doch mal was!
Wegen einem alten Mann rentiert sich das schlafen gehen träumen jedenfalls nicht. :no:

Irgendwas fehlt!

Urlaub ist ’ne tolle Sache. Wenn nur das leidige Koffer packen nicht wäre …!

Ich reise gerne mit kleinem Gepäck und habe überhaupt keine Lust, mich in irgendwelchen Hotels zu jeder Mahlzeit neu aufzubrezeln. Nicht zuletzt deshalb liebe ich den Winterurlaub. Unser Urlaubsort ist sehr klein und viel los ist dort auch nicht – Gaudi zum selber machen halt. ;D
Tagsüber steckt man in den Schiklamotten und für abends reicht eine Jeans und irgendwas zum Überstülpen. Schuhe zum Wechseln? Fehlanzeige. Ein paar dicke Stiefel und Hausschuhe reichen. Dazu noch Unter- und Nachtwäsche, Leggins und TShirts für die Leseabende auf der Couch. Fertig.
Wir nehmen jedes Jahr weniger mit und ich bin stolz darauf, dass wir zu zweit weniger Gepäck haben, als unser alleinreisender Freund.

Dieses Jahr allerdings habe ich das dumpfe Gefühl, dass irgendetwas Wichtiges fehlt. :??: Auf meiner Liste ist alles abgehakt und ich habe immer noch so viel Platz in der Reisetasche. Das ist verdächtig! Hab’ ich jetzt wirklich was vergessen oder ist meine Packtechnik mittlerweile so ausgefeilt, dass ich demnächst mit einer Plastiktüte in Urlaub fahren könnte?
Die Spannung steigt! :wave:

Waidmannsheil

Ich habe ihn erlegt, unseren Weihnachtsbaum! Naja, eigentlich war er schon ziemlich tot, aber ich habe ihm den Rest gegeben, ihn ausgeweidet und mehr oder weniger fachmännisch zerteilt. ;D
Schon beim vorsichtigen Abnehmen der Kugeln und Strohsterne rieselte es und als ich die Lichterkette aus dem Geäst gezerrt habe, stand ich knöcheltief in den Nadeln.
Allerdings war der Baum immer noch grün; er war so dicht, dass die fehlenden Nadeln überhaupt nicht aufgefallen sind. Wahrscheinlich hätte das Ding bis Ostern stehen können und hätte immer noch gut ausgesehen. Aber er sollte ja weg und da er viel zu dick war, um ohne Netz durch irgendeine Tür zu passen, habe ich kurz entschlossen zur Gartenschere gegriffen und ihn kurz und klein geschnippelt. :yes: Nun ist die Biotonne voll und ich kann mir Gedanken machen, wie ich unseren Haushalts(bio)müll entsorge.
Jedenfalls passte diese zerstörerische Tätigkeit irgendwie zu meiner Stimmung und eignete sich hervorragend zum Frustabbau. 😛
Ach ja, und unser Wohnzimmer ist plötzlich wieder erheblich größer.
Nun muss nur noch die Außenbeleuchtung abgehängt und weggepackt werden und schon ist wieder ein Weihnachtsfest vergessen. Wird auch höchste Eisenbahn, andernorts ist man schließlich schon auf der Jagd nach Frühlingsblumen. 8|