M U R K S !!!

Anders kann man das ja wohl nicht bezeichnen, was Petrus da gerade produziert! 18° C um die Mittagszeit, grauer Himmel, Regen – Sommer 2008. Ich stimme mal mit ein ins kollektive Jammern und ziehe freiwillig lange Hosen an. Meine Blase ist verkühlt (tut verdammt weh), es kratzt im Hals und niesen musste ich auch schon ein paar Mal.

Unsere Feigen am Baum sehen aus, wie schon vor acht Wochen und machen keine Anstalten dicker zu werden oder gar etwas Farbe anzunehmen. :no: Gefriergetrocknet sozusagen. Meine Blümchen sind ein Bild des Jammers, mickrig und mit vom Regen vermatschten Blüten.

Selbst dem Viehzeug ist es draußen schon zu kalt. Viel früher als sonst suchen sie Zuflucht in meinem Wohnzimmer. Kaum ein Tag, an dem mir nicht irgendwo eine Spinne oder sonstiges Getier in meinen vier Wänden begegnet. *Grusel* Selbst die Schnecken haben die Faxen inzwischen dicke. Ich bekam bald die Gelbsucht, als ich letzte Woche eine dicke Schleimspur auf dem geerbten feinen Teppich entdeckte! Perser statt kümmerlichem Grünzeug. Igittigittigitt!
Auf diese Art von Gesellschaft kann ich gut verzichten. Ich mag Tiere – ab einer Größe, wo man sie streicheln kann und sie sollten Beine haben, aber bitte nicht mehr als vier.

Ich will ja gar keinen Supersommer! Temperaturen um die 25° C reichen mir völlig aus, ein bisschen blauer Himmel und ein paar Sonnenstrahlen, und schon bin ich zufrieden. :yes: Ach ja, und vielleicht noch einen lauen Abend, bevorzugt am Wochenende – bevor die leckeren Grillsteaks in der Kühltruhe völlig in Vergessenheit geraten!

Werbeanzeigen

Gestern an der Haustür

„Guten Tag, Frau Caipirella. Meine Name ist Lieschen Müller von der Firma XYZ. Wir produzieren die Krimiserie Ein Fall für zwei und suchen ein Reihenhaus für Dreharbeiten. Könnten Sie sich vorstellen, Ihr Haus für einen Dreh zur Verfügung zu stellen?“
:??: Hää? Der alternde Matula lümmelt auf meiner Couch rum? Ein durchgeknallter Regisseur haut auf meinen Tisch? Wildfremde Leute räumen mir die Bude um? Nee, kann ich mir nicht vorstellen und hab’ ich auch überhaupt keinen Nerv dafür. Wochenlang ein chaotisches Fernsehteam in meinen vier Wänden, fremd in der eigenen Wohnung – never in my life! :no:
Soll sie doch zum Nachbarn ein paar Häuser weiter gehen, der macht für Geld alles.

Sie schien echt enttäuscht ob meiner Abfuhr, bedankte sich aber artig und wünschte einen schönen Abend. Irgendwann werde ich vielleicht eines der Nachbarhäuser im Fernsehen bestaunen können.

Im Nachhinein habe ich mir aber überlegt, wenn wir das gemacht hätten, hätte ich einen Mitschnitt des Krimis an DHL schicken können – damit die mal sehen, wie das unauffindbare Haus aussieht! Aber inzwischen haben die das ja auch ohne virtuelle Hilfe gefunden. 🙂

Es ist vollbracht

DHL Sendestatus

Status: Die Sendung wurde ausgeliefert.
Status von: 10.07.08 11:34

*freu* 😀

Ich konnte es mir nicht verkneifen und hab‘ den Ausfahrer darauf angesprochen, dass vorgestern unsere Anschrift „nicht zu ermitteln“ war. Außer einem unfreundlichen Knurren gab es allerdings keinen Kommentar. Hab‘ ich auch nicht ernsthaft erwartet. 😐

Neue Chance …

Inzwischen kam die Mail von den Kaffeefritzen, dass die bestellte Ware (vollzählig, also mit Schnäppchen) wieder auf dem Weg zu mir ist. Wieder mit einer DHL-Servicenummer.
Emaileingang: 9.7., 10.45 Uhr

DHL Sendungsstatus:
Die Sendung wurde im Einlieferungs-Paketzentrum bearbeitet.
Status von: 09.07.08 10:40 Vorgang: Transport zum Zustell-Paketzentrum

Wie wohl meine Chancen diesmal stehen? :??:

Die Bestellung oder: Saftladen DHL

Es ist immer dasselbe: Kaum bin ich mal 5 Minuten aus dem Haus, kommen irgendwelche Lieferanten oder Paketdienste die dann, um sich den doppelten Weg zu sparen, den Kram bei der Nachbarin abgeben. Ich hab’ ein gutes Verhältnis zu meiner Nachbarin und sie nimmt die Sachen auch klaglos entgegen, obwohl sie dafür immer ihre Arbeit abbrechen und durchs ganze Haus laufen muss. Gelegentlich kann ich mich dafür revanchieren.

Ich selbst bestelle selten etwas, habe das aber kürzlich mal wieder getan: Ein Schnäppchen beim Kaffeeröster. 😀 Die haben mir auch gleich eine Mail geschickt und den Ausgang der Ware bestätigt. Zusammen mit einer Servicenummer, mit der man bei DHL den Stand der Sendung via Internet verfolgen kann. Neugierig hab’ ich nachgeschaut und las, dass mein Päckchen – mit der richtigen Anschrift – auf dem Weg zur Verteilstation sei. Also wartete ich ab und ging am nächsten Tag vorsichtshalber nicht aus dem Haus. Es kam aber niemand (logisch!) und ich schaute wieder im Internet nach. Diesmal verschlug es mir aber fast die Sprache. „Anschrift nicht zu ermitteln“, lese ich da 8| und „zurück an Absender“. Hallo???
Ich wohne seit 25 Jahren unter dieser Anschrift und bisher hat uns jeder Paketdienst gefunden. Sogar von DHL wurden wir schon einige Male beliefert.
Allerdings hatten wir mit denen das Problem vor ein paar Jahren schon einmal. Vielleicht sollte DHL die Fahrer mal mit einem Stadtplan ausstatten? Die brüsten sich damit, dass sie weltweit liefern und finden eine – zugegeben kleine – Straße in Deutschland nicht? :??:

Jetzt hab’ ich den Salat. Dem Kaffeeröster habe ich das Problem geschildert und gebeten, das Paket erneut abzuschicken, was sie auch zugesagt haben – sofern die Ware noch verfügbar ist. Noch mal: Hallo?? Der ganze Krempel kommt doch wieder zurück!
Bis auf weiteres werde ich das mit dem Bestellen lassen und geduldig warten, ob mein Schnäppchen doch noch den Weg zu mir findet. :-/