Tageshoroskop

Heute liegen mit schwierigen kosmischen Einflüssen innere Unzufriedenheit und Spannung in der Luft. Irgendwie läuft alles anders, als Sie es sich gewünscht haben. Da können schon mal negative Gedanken und Gefühle aufkommen. Lassen Sie sich nicht unterkriegen, machen Sie gute Mine zum nervigen Spiel. Vor allen Dingen sollten Sie sich nicht zu bissiger Kritik hinreißen lassen.

Ich geh‘ vielleicht besser wieder ins Bett, oder? 😉

Null Bock

… hab’ ich heute. Draußen ist es eklig, der Wind pfeift durch die Ritzen und ich bin hundemüde. Schon zur Unzeit hat mich Quinten geweckt und aus dem Bett getrieben. Ich kann den Kerl nicht leiden. Auf der Wetterkarte treibt er wilde Pfeile vor sich her und der Onkel davor fuchtelt mit den Armen in der Luft herum und macht das ganze noch schauriger. Alle Sorten Wetter hat er für heute versprochen, nur Sonne kam in seinem Vokabular nicht vor. Dafür hat er mit erneutem Wintereinbruch gedroht. Schnee bis in die Niederungen nennen die das. :##

Ich will jetzt FRÜHLING!

Teuer

Am Samstag waren wir im Dschungel. Nicht in dem vom Fernsehen und auch nicht bei Blog.de, sondern im neu eröffneten Sanitärfachdschungel.
Unsere Armaturen haben schon viele Jahre auf dem Buckel und das hiesige Kalk-Wasser hat ihrem Innenleben inzwischen den Garaus gemacht. Eine Neuanschaffung ist dringend nötig und auf Geheiß unseres Installateurs sind wir in diese überaus schicke Badezimmer-Ausstellung marschiert, um uns neue Wasserhähne auszusuchen. Boah, gibt es da tolle Sachen!!! Ich könnte unser ganzes Bad abreißen!

Natürlich war dieser Dschungel so eingerichtet, dass ganz vorne die ganz schicken und edlen Teile zu bestaunen sind und weiter hinten erst das Normalpreisangebot – das einen allerdings gegenüber den Baumarktmodellen immer noch heftig schlucken lässt! Nachdem wir uns prompt in so ein Nobelteil verguckt hatten, konnte uns am Ende der Ausstellung auch nichts mehr so richtig gefallen. 🙄

Nun bin ich ja eher praktisch veranlagt und außerdem zur Sparsamkeit erzogen und gab meinem Finanzminister zu bedenken, dass mit unserem Wasser die Hähne in kurzer Zeit längst nicht mehr so edel aussehen und in ein paar Jahren sowieso wieder ausgetauscht werden müssen. Der Verkäufer, der sich in der Zwischenzeit an uns herangeschlichen hatte, murmelte was von „Entkalkungsanlage“ und „gut in den Griff kriegen“.
Den hätte ich knutschen können!
Immer, wenn ich mit stinkenden Kalkentfernern zugange bin, träume ich von so einem Gerät und nun kommt dieser junge Mann und schlägt die Anschaffung in einem Moment vor, in dem wir sowieso bereit sind, den Sparstrumpf zu plündern.
Heute kam das Angebot und dreimal dürft Ihr raten, was wir demnächst installiert kriegen. :>>

Wochenrückblick

Hilfe, mir rennt die Zeit davon! Seit wir aus dem Urlaub zurück sind, kriege ich die Kurve nur noch mit knapper Not. Wäsche- und Postberge sind zwar inzwischen abgetragen, aber klammheimlich haben sich schon wieder neue Häufchen angetürmt: hier ein Körbchen Bügelkram, da ein paar Dinge, die einer speziellen mentalen Vorbereitung bedürfen, dort etwas, was schon hätte vor dem Urlaub erledigt werden sollen. Dazwischen immer noch Leute, die meine Planung zunichte machen und widerspenstige Gerätschaften. Oh Scotty, beam me up!

Am vergangenen Wochenende hatten wir ein echtes Kontrastprogramm.
Samstag: Ohne Frühstück aus dem Haus, Anreise zum runden Geburtstag mit Familienclan, leckerem Mittagessen und anschließendem klassischem Konzert. Ordentliche Kleidung und halbwegs gutes Benehmen waren angesagt.
Übernachtung im Hotel, Rückreise. Umziehen und sofort wieder los zum Fußball. Derbes Schuhwerk, drei Pullover übereinander und den Emotionen freien Lauf lassen: „Schiriii – Du Ars…loch!“. Ach nee, so schlimm war es gar nicht. Der Schiedsrichter war ok, unsere Mannschaft hat gut gespielt und verdient gewonnen. Außer an den Temperaturen gab es kaum was zu meckern; es war saukalt! Anschließend zur Nachbesprechung in die Fankneipe und endlich mal wieder was gegessen (der Magen hing mir längst in den Kniekehlen). Nach Hause zum „Tatort“ – die Augen schon auf Halbmast – und danach endlich ins Bett. :zz:

Nun steht schon wieder ein Wochenende vor der Tür und zumindest den Samstag haben wir für diverse Arbeiten vorgesehen (Weihnachtsbeleuchtung demontieren 8|, kaputten Spülkasten austauschen, Schikrempel im Spitzboden verstauen etc.). Ich freu’ mich schon. Der Sonntag geht dann wieder komplett für Fußball drauf (Auswärtsspiel). Hoffentlich kann ich im Bus wenigstens meine Hausaufgaben für den Portugiesischkurs erledigen. Die Ferien sind nun endgültig vorbei.