Regentropfen, die an mein Fenster klopfen …

haben mich heute geweckt.
Christlicher Feiertag, unchristliche Zeit, Mistwetter. :-/
Wir sind zum Grillen eingeladen und der Wetterbericht verheißt nix Gutes. Schade – bei Sonnenschein ist die Vorfreude irgendwie größer. Also werden festes Schuhwerk und die Regenjacken zum Einsatz kommen. Vermiesen lassen wir uns die Laune jedenfalls nicht.

Am Wochenende stehen jede Menge Feste an und es wäre wirklich gemein, wenn das Wetter nicht mitspielen würde. Eines davon findet praktisch direkt vor unserer Haustüre statt.
In unserem Ortsteil gibt es viele alte Häuser mit sehr schönen großen Hinterhöfen, die der Öffentlichkeit meist verborgen bleiben. Ein ortsansässiger Geschäftsmann hatte die Idee, ein Höfefest ins Leben zu rufen, bei dem alle mitmachen können. Hauseigentümer bzw. Hausgemeinschaften organisieren verschiedene Speisen und Getränke, stellen Tische und Stühle in ihren Hof und ein kleines Programm auf die Beine. Es gibt einen Plan, wo was stattfindet und die Bevölkerung macht sich auf die Socken, wandert von Hof zu Hof und feiert mit. Eine gute Idee, die sich von Jahr zu Jahr steigender Beliebtheit erfreut.

Morgen Abend geht es mit einem Salsa-Abend los. Das ist dann auch der einzige Programmpunkt, der professionell organisiert ist und wo man Eintritt bezahlen muss. Hoffentlich fällt der nicht ins Wasser, da freue ich mich nämlich schon drauf.

Im Übrigen hetzen wir gerade von einer Veranstaltung zur nächsten. Warum muss eigentlich immer alles gleichzeitig stattfinden? Wochenlang passiert gar nichts und dann kommt es geballt. Geburtstage, Feste, Einladungen – alles am Stück. Vergnügen kann ganz schön anstrengend sein. ;D

Es werde Licht

Das Ende der Glühbirne ist beschlossene Sache und jeder, der mal eben schnell irgendwo viel Licht braucht ist gut beraten, sich einen Vorrat an den nun so verpönten Birnen anzulegen.
Wir brauchen das nicht, da die meisten unserer Lampen mit 6-Volt funktionieren und mit Minibirnchen bestückt werden. Ganz tolle Sache – davon gibt’s nämlich hundert verschiedene Sorten und wenn mal eine kaputt geht, stehst Du ewig vor dem Regal und suchst Dich dusselig. Ich trauere der guten alten Glühbirne jetzt schon nach. Die gab es in verschiedenen Wattstärken, matt oder klar und fertig. Auch die technisch eher unterbelichtete Hausfrau konnte mühelos die gewünschte Birne im Regal finden. Die Zeiten sind jetzt vorbei und nicht nur ich stehe mit großen Augen vor riesigen Regalwänden und staune, was es alles gibt. 8|

Der Einkauf der Birnchen ist aber noch das kleinere Übel. Viel schlimmer ist, dass die neuen Lampen bzw. deren Trafo mit schöner Regelmäßigkeit alle zwei Jahre kaputt gehen. Unsere Essecke ist sehr dunkel und die Lampe über dem Tisch ist auch tagsüber häufig eingeschaltet. Nun sind die zwei Jahre um und das Ding ist kaputt. Die Lampe konnte man dimmen und ihr Ende wurde nun mit einer fulminanten Lightshow eingeläutet, was uns gestern Abend ein Candle-Light-Dinner beschert hat. Wenn man über die romantische Kennenlern-Phase schon einige Zeit hinweg ist und das Abendessen ganz profan der Nahrungsaufnahme dient, kann einem das ganz schön auf den Geist gehen! Nicht nur die Kerzen flackerten, sondern über uns die Lampe wurde abwechselnd hell, dunkel, ganz dunkel, ganz hell. Die eher hellen Momente wurden zum Zerkleinern und Aufspießen des Essens benutzt, im Dunkeln tasteten uns mit der Gabel langsam zum Mund. Immerhin ging das Abendbrot ohne größere Verletzungen über die Bühne.

Heute Morgen nun hat der Technikfreak in meiner Nähe sich des Problems angenommen, das Teil auseinander gebaut und sofort mit Kennerblick festgestellt, dass da wohl nichts mehr zu machen sei. Also werden wir uns – sobald der Dauerregen etwas nachgelassen hat – zu den Samstagseinkäufern gesellen und irgendwo eine neue Lampe kaufen. Ich freu‘ mich schon. 🙄

Früher haben Lampen ewig gehalten, da war nicht viel dran, was kaputt gehen oder durchschmoren konnte. Gelegentlich hauchte die Birne ihr Leben aus und musste ausgewechselt werden. Aber so einfache Sachen dürfen wir ja jetzt nicht mehr …!

Warte nur ein Weilchen

… dann ist auch diese Wahl Geschichte. Halleluja! 🙄

Dann dauert es noch ein paar Tage, bis die Parteien ihre scheußlichen Wahlplakate von den Bäumen und Brückengeländern entfernt haben und dann kann man auch wieder fernsehen, ohne dauernd von bescheuerten Werbespots dubioser Vereinigungen belästigt zu werden, von denen man vorher noch nie etwas gehört hat und/oder auch nichts hören will.

Es ist erstaunlich, wie viel Geld die Parteien für Wahlwerbung zur Verfügung haben. Würden sie das Geld in Kindergärten/Schulen/Altenheime investieren, hätten sie wirklich etwas, mit dem sie werben könnten.

Da bin ich platt

Einladung gekriegt von jemand, der bei mir noch nicht in Erscheinung getreten ist und von dem ich auch sonst noch nix gehört bzw. gelesen habe.
Neugierig mal geguckt, wer das eigentlich ist.
Erstaunt festgestellt, dass man in knapp drei Monaten 275 Freunde sammeln kann!
Emsig, emsig!
Ich vermute, da ackert ein Zeitgenosse die gesamte Blog-User-Liste durch und ist gerade beim Buchstaben „C“ angelangt.
Ich glaube nicht, dass ich eine unter ganz vielen sein möchte. :no:
Sorry!

Was’n jetz’ los?

Noch keine Stunde rum.
V.A. Emirate : Deutschland = 1 : 6.
Drei von unseren Toren hat Gomez geschossen!!!
Wer hätte das gedacht?
Bei Temperaturen um die 30 Grad und ohne Nationalhymne, dafür aber mit Prinzen-Handschlag.
Endlich wissen wir, was der Mann braucht …! :))