Brasilianische Weihnachten

Ich sage Euch, den Brasilianern ist vor gar nix fies … was nicht passt, wird passend gemacht!
Schon seit Wochen sind in der Stadt Arbeitstrupps unterwegs und bringen Leuchtobjekte und Lichterketten an; die Weihnachtssaison beginnt gnadenlos am 12. November und die feierliche Eröffnung des ganzen Rummels fiel auch noch mit dem großen Jahrestreffen des hiesigen Motorradclubs zusammen. Vor dem Kurhotel festlicher Lichterglanz, dahinter die Zeltstraße der Biker mit gigantischen Biervorräten, Grillständen und – ordentlich aufgereiht – Chrom blinkenden Motorrädern.

Gegen acht sind wir die Straße Richtung Kurpark runter gelaufen und landeten gleich mal in einem großen Hupkonzert. Ein mit Lichterketten und –schläuchen geschmücktes Weihnachtsmotorrad mit Anhänger fuhr an uns vorbei, von dem aus Papai Noel den verdutzten Passanten zuwinkte. Nix mit Rentieren oder so … hier ist man modern!

Papai Noel

Auf der Bühne vor dem Hotel brüllte ein Ansager und stimmte die Menschenmassen auf die Ankunft von Papai Noel ein. Sofort setzten sich die Massen in Bewegung und marschierten Richtung Bühne. Das war ein Gedränge … mein Gott! Alte und Lahme wurden mit Rollstühlen rangekarrt, Babys und Kleinkinder auf dem Arm geschleppt. Alle waren mit Fotoapparaten bewaffnet und wer noch eine Hand frei hatte, hielt damit das Handy am Ohr und unterrichtete Freunde und Verwandte, was gerade passiert.
Die harten Biker in ihren Lederoutfits bekamen kindlich runde Augen, was so gar nicht zu der Bierdose passen wollte, die sie umklammert hielten. Ein paar Fußballfans in verschiedenen Vereinstrikots waren ebenfalls unterwegs und alle waren friedlich und hatten sich lieb.

Sehr skurril das Ganze, aber höchst interessant! Muss man mal erlebt haben!

Advertisements

3 Gedanken zu “Brasilianische Weihnachten

  1. Na bei euch ist ja ganz schön was los liebe Caipi 😉 :))

    Irgendwie finde ich es aber super,
    wenn sich alle vertragen und es friedlich abläuft.

    Der Weihnachtsrummel als solcher geht ja hier nun auch los, mal davon abgesehen, das schon Anfang September das Weihnachtsgebäck in den Märkten liegt, freue ich mich auf die Weihnachtsmärkte.
    Es gibt schon wirklich BESONDERE hier in Bayern.

    Kann mir das nur bei 30° nicht so richtig vorstellen…
    naja, bin ja auch Mitteleuropäer, gell.

    Dir weiterhin viel Spass und liebe Grüße
    Uschi.

    PS: Seit ihr eigentlich schon ganz ausgewandert oder ist das z.Zt. nur Urlaub ? *malneugierigbin****

    Gefällt mir

    • Hallo Uschi,
      nee, ausgewandert sind wir nicht und das haben wir auch nicht vor. Aber wir bereiten uns schon mal auf unser Rentnerdasein vor, das wir hier – zumindest teilweise – verbringen werden. Man muss sich ja langsam daran gewöhnen, gell?! 😉

      Weihnachtsmärkte liebe ich auch sehr und ich muss sagen, dass das ganze Weihnachtsgedöns bei warmen Temperaturen doch etwas gewöhnugnsbedürftig ist. Wir haben zwar keine 30 Grad (wir sind hier in den Bergen), aber kurze Hosen und T-Shirt reichen als Bekleidung vollkommen aus.
      Mir fehlt der Duft von gerösteten Maronen und Glühwein! Die letzten zwei Wochen unseres Weihnachtsmarktes kriege ich aber zu Hause noch mit und die werde ich auskosten. Bis dahin genieße ich, was mir hier geboten wird.
      Liebe Grüße, Caipi

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s