Nur ein bisssen !

Kurz vorm Urlaubsantritt, wenn das wichtigste erledigt und alle Punkte abgehakt sind, gönnst Du Dir mal was, dachte ich mir und machte kurzentschlossen einen Termin aus. Ich hatte noch einen Gutschein für eine einstündige thailändische Ganzkörpermassage, der schon längst hätte eingelöst werden sollen. Jetzt war ich reif dafür! :yes:

Ich hatte vorher schon einiges erledigt und war flott unterwegs. Forschen Schrittes erklomm ich die drei Stufen und stieß die Tür auf … und fand mich sofort in einer anderen Welt wieder. Ein dezentes Bimmeln kündigte mich an und flugs lugten mandelförmige Augen hinter einem Vorhang hervor.
Ich wurde in eine Kabine gebeten, in der eine Matratze auf dem Boden lag. Ich sollte mich aus- und die bereitliegenden Klamotten anziehen: eine weite Buxe mit Bindegürtel und ein T-Shirt, beides in XXL. Ich legte mich bäuchlings auf die Matratze und lauschte der leisen Entspannungsmusik, die mich sofort einlullte.

Dann kam das zarte Wesen und bemächtigte sich meiner Füße, die erst einmal mit einem warmen Tuch bearbeitet wurden. Ach Gott, das ist ja angenehm!
Sie begann, meine Zehen zu kneten und die Fußsohlen zu bearbeiten. Ich bin ziemlich kitzlig an den Füßen, aber ich war tapfer und riss mich zusammen. Ihre kleinen Hände wanderten langsam hoch zu den Waden und drückten auf die einzelnen Muskelstränge, die sich dort befinden (die kenne ich noch aus dem Biologieunterricht).
„Gans ssön hart“, meinte sie und ich dachte mir ‚warte mal, bis du an meine Schultern kommst‘. Ich fand ja, dass sie sich ein bisschen sehr ins Zeug legte bei meinen Waden, wollte mir aber nix anmerken lassen.

Ich weiß, dass ich Oberschenkelmuskulatur habe. Ja, doch. Dass es so viele sind, habe ich entschieden nicht gewusst! Ich habe keine Ahnung, was die da auf meinen Beinen veranstaltet hat – ich hab‘ ja hinten keine Augen. Es tat jedenfalls richtig weh. Sie drückte hinten unten und oben schnellte mein Oberkörper in die Höhe. „Tut ein bisssen weh, ja?“ ‚Verdammt, ja doch.‘
Sie war kein bisschen beeindruckt.

Von meinem Hintern dachte ich, dass der überwiegend aus Speck besteht … und wurde eines Besseren belehrt.
Inzwischen bekam ich richtig Schiss. Rücken und Schulterpartie sind meine Schwachstellen und genau die nahm sie sich jetzt lüstern vor. Ich hielt die Luft an. „Is alles gans hart! Muss ein bisssen locker machen.“ Sie kniete über mir und bohrte mir Ellbogen, Finger und was weiß ich nicht alles in die Muskulatur. Reflexartig schrie ich ein lautes „Au!“, bei dem mein gerade in der Heilung begriffener Mundwinkel erneut aufriss. Scheiße!

Sie war erbarmungslos, legte meine Arme in eine bestimmte Haltung und drehte meinen Kopf zur Seite. „Müssen viele Smerssen habe, is alles gans hart!“ ‚Ja! Verdammt noch mal, eben gerade – du Sadistin!‘, schoss es mir durch den Kopf. Ich rollte die Augen und ergab mich stöhnend. ‚Aus diesen Fängen kommst du nie mehr raus, Caipi!‘ Sie bohrte mit ihren kleinen dünnen Fingern unter meinem Schulterblatt rum. Woher nimmt die zarte Person diese Kraft? Mir schwanden fast die Sinne.
„Tut jetzt weh, aber nur ein bisssen. Morgen Musgelgader, aber dann alles gut!“ ‚Warte nur, bis ich mich wieder bewegen kann!‘ Ich sann nach Rache.

Habt Ihr eine Ahnung, wie lange eine Stunde dauern kann?!
Ich war Matsch.

„Lege auf die Rücke!“, befahl sie mir.
‚Nee. Keinesfalls! Ich habe vorne gar keine Muskeln. Ehrlich nicht!‘ Ich sortierte vorsichtig meine malträtierten Gliedmaßen und bevor ich mich versah, hatte mich das Schlitzaugenmonster erneut in die Matratze gedrückt.
Sie begann wieder unten. Hallo? Wade und so hatten wir doch schon! Boah nee! Jaul! Aua! Sie renkte mir gerade die Beine aus. Wenigstens meinen Bauch ließ sie in Frieden. Dafür bemächtigte sie sich jetzt meiner Arme. Hingebungsvoll. Dann die Hände und jeden einzelnen Finger. Ok, das war nicht schlecht.

Sie stand auf, schnappte sich mein linkes Bein und bog es Richtung Kopf, während sie mit ihrem Fuß das andere Bein auf der Matratze fixierte.
Hallo? Ich bin doch nicht aus Gummi!
Jetzt sollte ich das T-Shirt ausziehen und mich hinsetzen. ‚Fein‘, dachte ich, ‚jetzt hast Du es überstanden‘!
Von wegen!
Sie kniete hinter mir und bearbeitete erneut meine Schulterpartie. Ich schwöre es: diese kleinen Fingerchen kommen überall hin! Gerade bohrten sie sich in meinen Hals. Kurz darauf griff sie nach meinen Armen und drehte sie auf den Rücken. Meine Hände berührten meine Schulterblätter. Das taten sie – glaube ich – zuletzt im dritten Schuljahr. Meine angehaltene Luft entwich zwischen den zusammen gebissenen Zähnen.

Ich sollte die ausgestreckten Arme auf die Beine legen. Sie stand wieder hinter mir und drückte meinen Oberkörper nach vorne. Gott, hab‘ ich lange Arme! Die reichten ja bis an die Füße. Zumindest beinahe … der Bauch war irgendwie im Weg. ‚Früher ging das mal‘, schoss es mir durch den Kopf und kurz darauf: ‚Gleich knackt es im Rücken! Das kann nicht gut gehen!‘
Doch, es ging gut.

Sie verrieb noch etwas Tigerbalm auf meinem Rücken. „So, fertig! Morgen Musgelgader, aber nur ein bisssen. Dann alles gut. Jetzt sön locker alles!“
Ich war völlig ausgeleiert und am Ende meiner Kräfte! Ich traute mich auch nicht, ihr meine Meinung zu dieser Art der Folter zu sagen oder gar meine Mordgelüste auszuleben. Diese halbe Portion war ja viel stärker als ich!
Ich schlüpfte eingeschüchtert wieder in meine eigenen Klamotten und nahm dankbar lächelnd den Tee entgegen, den sie mir reichte.

… und jetzt warte ich darauf, dass irgendwo was weh tut!

12 Gedanken zu “Nur ein bisssen !

    • Also … so richtig Muskelkater habe ich nicht, aber ich fühle mich, als hätte ich überall blaue Flecken. Trotzdem bin is gans ssön locker. Die Folter scheint doch was bewirkt zu haben. 🙂
      LG, Caipi

      Liken

  1. Oh je, das hört sich ja mehr nach Folter an 😦 .

    Aber jetzt kannst Du, ganz entspannt, Deinen Urlaub antreten.

    Wir wünschen Dir einen schönen Urlaub und senden

    gaaaaanz liebe Grüße

    Karin und Jochen

    Liken

    • Das war Folter und ich habe das Gefühl, überall blaue Flecken zu haben. Trotzdem fühle ich mich gut … ein bisschen „ausgeleiert“ vielleicht, aber gut!
      Danke für die Urlaubswünsche; morgen geht es endlich los.
      LG, Caipi

      Liken

  2. Mal ganz ehrlich, ich könnte glatt neidisch werden !!!

    Auch wenn solch eine Massage sich wie Folter anfühlt, sie ist einfach genial und wirkt auch lange….ich weiß es :yes:

    Du wirst sehen, das Fliegen ist viel lockerer ;).

    Wünsche dir und deinem Mann eine wunderschöne Zeit und einen tollen Urlaub.

    Sicher gibt es wieder Berichte, gell….
    freu mich schon.

    Ganz liebe Grüsse :wave:
    Uschi

    Liken

    • *lach* Ja, es hat gut getan … im Nachhinein betrachtet. Aber das war wirklich eine der härtesten Stunden meines Lebens!

      Ich hoffe sehr, dass ich den langen Flug jetzt total entspannt überstehe und auch noch genug Energie zum Koffer auspacken habe.
      Klar gibts auch wieder Berichte; ich muss nur erst Mal richtig angekommen sein.

      Liebe Grüße, Caipi

      Liken

  3. So eine Thaimassage hat es in sich, danach weißt Du wieder etwas mehr über deinen Körper bescheid.
    Man kann nicht glauben was diese kleinen Sadistinnen
    an Kraft haben. Man sollte sie jedenfalls nicht unterschätzen. 😉

    Ganz lieben Gruß
    Lidora 🙂

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s