55 Milliarden

… würde ich ja auch gerne mal unerwartet (wieder)finden! |-| :)) :??:

Advertisements

Auto fahren in Brasilien

… ist ein echtes Abenteuer! Natürlich gibt’s auch hier Fahrschulen, aber ich vermute ganz stark, dass einem dort nur der Umgang mit dem Fahrzeug beigebracht wird und man sich das Verhalten im Straßenverkehr selbst erarbeiten muss. Anders kann ich mir das Chaos nicht erklären. Feste Regeln scheint es nicht zu geben.

Es gibt zwei Sorten Autofahrer: die ganz schnellen und die ganz langsamen. Die ganz langsamen hast du ständig vor dir, wenn du auf eine grüne Ampel zufährst, die ganz schnellen kommen dann, wenn du als Fußgänger eine Straße überquerst. 88|

Bei den Ampeln gibt es nur zwei Phasen, nämlich grün und rot. Jede weitere Farbe würde die Verkehrsteilnehmer nur verwirren! Sie fahren nämlich gerne auch noch bei rot mal eben schnell drüber. Der Gegenverkehr – der inzwischen grün hat – sieht ja, dass da noch ein Auto auf der Kreuzung unterwegs ist und kann ja warten. Nicht auszudenken, was bei einer zusätzlichen Gelbphase passieren würde!

Richtungspfeile dienen nur der Verzierung der Straße; es interessiert überhaupt niemanden, in welche Richtung die Pfeile zeigen. Wer ganz links steht, will rechts abbiegen; da kannst du eine Bank drauf wetten! Interessanter weise hupt hier aber niemand. Was in Deutschland sofort die schlimmsten Aggressionen auslösen würde, wird hier einfach hingenommen.

Mir erschließen sich auch die hiesigen Vorfahrtsregeln nicht – so es denn wirklich welche geben sollte – und immer, wenn ich mal jemanden frage, kriege ich die gleiche Antwort: Wer schneller ist, hat halt Vorfahrt. ;D Super!
Gerne wird während des Fahrens telefoniert, sich geschminkt, an den vielen Knöpfen am Armaturenbrett herumgespielt oder sich mit den Leuten auf der Rückbank unterhalten … natürlich mit zu ihnen gewandtem Kopf.

Ach ja, und dann gibt es da noch diese unsäglichen Mopeds! Du stehst an der Ampel und bist sofort umzingelt von mindestens zehn dieser Dinger. Die Ampel wird grün und alle treten aufs Gas. Die großen Maschinen sind sofort weg und stören nicht, aber die kleinen Rotzkocher kommen nicht von der Stelle und halten den gesamten Verkehr auf.
Die Mopeds sind schlimmer als die Pferdekutschen, mit denen hier die Touristen durch die Stadt chauffiert werden, oder auch die Handkarren der Kartonsammler. Die kann man einfach überholen und fertig. Die Mopeds hat man an der nächsten Ampel wieder vor sich. 🙄

Ich verzichte hier liebend gern aufs Auto fahren!