Die ewige Baustelle

Das dreistöckige Wohnhaus, auf das ich vom Küchenfenster aus blicke, wurde vor knapp zwei Jahren saniert. Wärmedämmung, neuer Putz, neue Fenster, neues Dach und offenbar auch eine neue Heizungsanlage, wie die aus den Schornsteinen ragenden Edelstahlrohre vermuten lassen. Alles sah wieder ganz proper aus und sogar der morsche Jägerzaun wurde ersetzt.

Als wir Mitte Dezember aus dem Urlaub kamen stellten wir fest, dass erneut gebaut wird. Einige Fenster wurden ausgetauscht und durch Balkontüren ersetzt. Schön für die Mieter; ich finde es immer toll, wenn man mal ein paar Schritte nach draußen kann. Leider können die Bewohner das bis heute nicht, weil die Balkone noch nicht da sind.

Es wurden Verankerungen an der Hauswand angebracht, es wurde um die neuen Fenster wieder neu verputzt und gestrichen, es wurde eine Konstruktion angebracht, die vermutlich einer zukünftigen Begrünung Halt geben soll. Nur … es nimmt alles keinen Fortgang. Nach Wochen wurde endlich mal das Gerüst abgebaut. Seit nunmehr drei Wochen ist ein Bagger unterwegs und buddelt (vermutlich für das Grünzeug) Löcher an der Hauswand. Der Vorgarten gleicht inzwischen einer Geröllhalde. Heute wurden die Löcher noch einmal vergrößert wobei einer der Arbeiter den Bagger bediente und fünf Mann drum herum standen und interessiert zuschauten.
Ich glaube ja, dass es bei Kälte und Schnee keinen großen Spaß macht, draußen zu arbeiten, aber mittlerweile kriege ich Pickel, wenn ich denen beim Arbeiten zugucke! Keine Ahnung, wie lange die Mieter noch auf ihre Balkone warten müssen, ihre Geduld wird jedenfalls auf eine harte Probe gestellt! Besonders kostengünstig scheint dieses Projekt auch nicht zu sein, aber das kann man ja am Ende auf die Miete drauf schlagen.

6 Gedanken zu “Die ewige Baustelle

    • Die Mieter müssen dankbar sein, dass an den Häusern überhaupt was instand gesetzt wird. Viele Unternehmen lassen ihre Häuser ja runterkommen, bis sie völlig unbewohnbar sind.
      Wenn die Sachbearbeiter die Arbeiten aus eigener Tasche zahlen müssten, würden sie vermutlich anders planen.

      Liken

  1. Oh Gott,
    da möchte ich nicht wohnen !

    Die Leute können einem ja echt leid tun, wenn sie ständig auf einer Baustelle leben müssen.

    Da fragt man sich schon, was sind das für Vermieter ?

    Und recht hast du ganz sicher,
    es wird sich im Mietpreis nieder schlagen *seufzzzz

    Lieben Grüsse
    Uschi

    Liken

  2. Ach Gott! Solche unendlichen Baustellen sind wirklich grässlich. Solche Vermieter sind schlimm! Da bin ich für meinen/unseren dankbar.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    :wave:

    Liken

    • Der Lärm und Schmutz ist für die Mieter sicher nicht angenehm. Trotzdem: sie müssen froh sein, dass überhaupt was gemacht wird. Ich bin wirklich gespannt, wie lange sie auf ihre Balkone noch warten müssen.
      LG, Caipi

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s