Es kommt immer anders …

Auf die Adventszeit hatten wir uns gefreut, wollten sie ausnahmsweise einmal komplett in Deutschland auskosten, Weihnachtsmärkte besuchen, Glühwein trinken und die Wohnung in festlichem Lichterkranz erstrahlen lassen.

Was soll ich sagen … bei Caipis kommt es immer anders als geplant und so jagte eine Hiobsbotschaft die andere. Kaum Zeit zum Luft holen und besinnlich war rein gar nichts. Auf dem Weihnachtsmarkt war ich ganze 3 x und habe es dabei immerhin auf vier Glühwein und zwei Bratwürste gebracht. Na ja, bei den Temperaturen sind Heißgetränke ja durchaus verzichtbar. 😐

Immerhin haben wir es gestern geschafft, dort wenigstens noch ein bisschen deutschen Weihnachtskitsch für unsere brasilianischen Freunde zu kaufen – als Präsent fürs nächste Jahr. Die stehen auf üppigen Dekorationen und stellen gnadenlos alles in die Wohnung, was die Weihnachtskiste so hergibt.

Mit dem Anzünden der Kerzen auf dem Adventskranz sind wir hoffnungslos in Verzug. Der dritte Advent fiel komplett ins Wasser und der vierte eigentlich auch. Nun habe ich vier fast neue Kerzen, die im nächsten Jahr noch einmal herhalten müssen. Dann haben sie sich wenigsten amortisiert. Obwohl … im nächsten Jahr kommen wir ja erst wieder Mitte Dezember nach Deutschland und dann ist wieder keine Zeit für heimeligen Kerzenschein. Ach was soll’s, eine Kerze ist eine Kerze, ist eine Kerze.

Heute endlich hat sich das (hoffentlich) letzte Problem gelöst; ich habe zum ersten Mal seit Wochen das Gefühl, alles wieder im Griff zu haben. Sogar die Wohnung erstrahlt im gewünschten Lichterglanz. Der Baum ist geschmückt, darunter liegt für jeden eine Kleinigkeit zum Auspacken und der traditionelle Heringssalat ist auch fertig. Morgen früh werde ich noch schnell Brot backen (in dem ganzen Trubel habe ich nämlich vergessen, welches zu bestellen), den Tisch decken und letzte Vorbereitungen für den Familienansturm treffen. Mit ein bisschen Glück schaffe ich es vielleicht sogar noch auf den Friedhof. Dann kann es kommen, das Christkind! :yes:

Fröhliche Weihnachten Euch allen!

Baum 2014

Advertisements

Tote Hose

und das sogar mehrfach, nämlich Die Toten Hosen!

Die Band gastierte für einen Abend in Wiesbaden zur Vorbereitung auf ihr Konzert in Myanmar, wo sie die Deutsche Botschaft rocken sollen/wollen und ganz sicher auch werden. Da die Bandmitglieder ja auch nicht mehr so ganz jung sind, dachten wir uns, können wir da auch hingehen. Mit viel List hat mein Computerguru via Internet zwei Karten ergattert; der Rest war binnen weniger Sekunden ausverkauft. Glück gehabt!

Wir also gestern hin zum Kulturzentrum Schlachthof. Schon am Eingang eine riesige Schlange Einlass begehrender Menschen, die meisten deutlich jünger als wir. Na ja, das ist halt irgendwann im Leben so, das haben wir kalt lächelnd hingenommen. Ein klein wenig angefressen war ich allerdings, als Werbezettel für eine Lokation verteilt wurden, in der eine sog. After Show Party stattfinden sollte und uns kein solcher Zettel unter die Nase gehalten wurde. Wir fielen wohl aus der Zielgruppe raus. :))

In der Halle selbst dichtes Gedränge. Die Vorgruppe – eine Band aus Stockholm, deren Namen ich vergessen habe – haute schon ordentlich auf den Putz. Die Sängerin hatte eine gewaltige Röhre und tobte wie ein Wirbelwind über die Bühne. Mit einem Bruchteil ihrer Kondition wäre ich höchst zufrieden. Das Publikum war angetan und ging ordentlich mit. Es wurde warm in der Halle.

Dann kam die obligatorische Umbaupause und dann endlich kamen „Die Hosen“ auf die Bühne.
O Mann, da ging was ab. Leck mich an de Täsch! Eben waren die Zuschauer nur gut drauf, jetzt flippten sie völlig aus. Bevor ich mich versah, standen die Leute press um mich herum, vor mir ein paar lange Kerle und von hinten schoben bzw. stürzten weitere Fans durch die Menge. Gesehen habe ich außer Schultern gar nichts und atmen konnte ich auch kaum noch. Rund 25 X ging ich fast zu Boden, wurde irgendwie weggerissen oder geschubst. Wie oft mir jemand auf den Füßen stand, weiß ich nicht mehr. Ich war aber dankbar, dass ich meine dicken Wanderstiefel anhatte; in denen habe ich einen halbwegs guten Stand und um die Zehen sind sie ausgesprochen stabil.
So ein Geschupse um mich herum macht mich aber ziemlich aggressiv! Caipi, wie bescheuert bist Du eigentlich – ein Rock-Konzert … in diesem Alter? :crazy: Irgendwann konnte ich es nicht mehr ertragen, schoss meinerseits quer durch die Menschenmenge und es war mir völlig egal, wem ich dabei auf die Füße getreten bin. Nur raus aus dem Gewühle! Im Durchgang zum Klo fand ich ein ruhigeres Plätzchen, an dem ich mich an der Wand anlehnen und mich niemand mehr umreißen konnte. Meine Flucht war so spontan (reiner Selbsterhaltungstrieb) dass ich meinem Göttergatten noch nicht mal etwas davon sagen konnte. Geistesblitz und weg! Ich habe ihm dann eine SMS geschickt, dass wir uns später am Auto treffen.
Es kam dann aber anders. Ich bin direkt nach dem Konzert aus der Halle raus und habe erst einmal durchgeatmet. Er hatte die gleiche Idee und so haben wir uns vor der Tür wieder getroffen. Die Zugabe haben wir uns dann drinnen wieder gemeinsam angehört, allerdings im hinteren Bereich der Halle und direkt neben dem Ausgang. Nachdem der letzte Ton verklungen war, haben wir auch sofort den Rückzug angetreten.
Die Band war klasse und es ist schon ein Erlebnis, die einmal live zu erleben, keine Frage! Nochmal allerdings würde ich mir das nicht antun. Ich bin wohl doch zu alt für so was. 😥

So und bei meinem ganzen Geplauder sind aus meinen Brownies im Ofen jetzt Blackies geworden; ich kann es schon riechen! 🙄