Alles spielt verrückt

Keine Ahnung, was gerade wieder los ist: alles geht kaputt, macht komische Geräusche oder tut nicht, wie es soll. Es ist zum Kot…! :##
Irgendein böser Geist wütet im Haus und verhext die Geräte. Notebook und Fotoapparat sind/werden eingeschickt, den Server konnte der hauseigene Computerguru wieder richten, von meinem Druckerproblem weiß er noch nichts. Die Spülmaschine gibt komische Geräusche von sich und mein Handy bombardiert mich mit seltsamen Meldungen.
Ach ja, und der dickste Brocken wird wohl mein Auto. Wir könnten gerade mal einen Goldesel gebrauchen, zur Not täte es auch die Neuauflage der Abwrackprämie. Die sollte dann aber zügig beschlossen werden! :-/

Werbeanzeigen

Zylinderkopfdichtung

… lautete die Diagnose, nachdem mein Bruder mein defektes Wägelchen ausgeweidet und die Einzelteile in seiner Garage verteilt hatte. Die Motorhaube lehnte lässig an einer Wand und da, wo normalerweise der Motor sitzt, war nur noch ein großes Loch.
Schei…! Diese blöde Dichtung war die letzte, richtig teure Rechnung, die wir für das Auto meines Liebsten berappen mussten. Vierzehn Tage später wurde die Abwrackprämie geboren. 🙄 Jetzt ist es bei meinem Auto so weit und diese blöde Prämie gibt es nicht mehr. Es ist zum Mäuse melken!

Noch schlimmer ist, dass ich jetzt mit dem Auto meines Mannes rumgurken muss, bis mein rollendes Einkaufskörbchen wieder einsatzbereit ist. Das Auto ist äußerlich etwas größer als meines, aber im Innern kriege ich Klaustrophobie. Der ist so niedrig und eng, dass man sich schon vor der Tür zusammen falten und dann seitlich reinrutschen muss. Dabei stößt man sich wahlweise den Kopf oder – ich muss den Sitz weit nach vorne stellen, um überhaupt an die Pedale zu kommen – das Knie an der Lenkradsäule.
Um unfallfrei an den Gurt zu kommen, empfehlen sich vor Fahrtantritt ein paar Stretchübungen. An das Stellrad für die Rückenlehne kommt nur, wer die Fahrertür offen lässt.

Wenn man endlich drin ist, kommt Schumacher-Feeling auf. Fahren tut der nämlich gut und ich muss höllisch aufpassen, dass ich nicht unversehens zu schnell bin. Auch das Cockpit gibt was her: Massenhaft Schalter und Hebel und Leuchtanzeigen. Von den meisten kenne ich die Bedeutung gar nicht und ich will mich auch gar nicht erst daran gewöhnen. Die Klimaanlage beispielsweise ist bei der derzeitigen Witterung ja durchaus verzichtbar.

Ich bin jedenfalls heilfroh, wenn ich wieder mit meinem eigenen Auto rumfahren kann und hoffe, dass er dann noch recht lange halten möge. Da kann ich ganz bequem einsteigen, habe massenhaft Platz, keinen unnötigen Schnickschnack und Außenspiegel, in denen man wirklich was sehen kann! Ich mag meinen kleinen Franzosen! :yes: