Kurzer Abriss der letzten Woche

Ernährung: Wieder mal ein vitaminfreies Wochenende hinter mich gebracht. Nur Spießbratenbrötchen, gebrannte Mandeln und all so was gefuttert. Dazu Schöfferhofer mit Birne + Ingwer – das haut nicht so rein wie normales Kerbebier. Die ungesunden Tage wurden am Montagabend mit einem schönen Feuerwerk gekrönt und nun gehen die Uhren wieder anders. Habe gestern erst mal Obst und Gemüse gebunkert, Joghurt und Quark. Ab sofort ist Schmalhans Küchenmeister.

Sommermärchen: Fußball ist wieder angesagt. Um unsere Nationalmädels zu unterstützen, habe ich mein Fußball-Voodoopüppi wieder aus der Versenkung geholt und gestern mittels langer fieser Nadeln die Französinnen stark geschwächt. Hat prima funktioniert!

Sommerpause: Ach ja, und bald ist auch wieder Fußball im richtigen Stadion. Bin gespannt, wie sich unsere neue Mannschaft macht. Im Augenblick schwitzen die Jungs im Trainingslager, wie heute der Tageszeitung zu entnehmen war. Recht so!

Ordnungsliebe: Bin gerade wieder auf dem Ausmist-Trip. Diesmal ist der Kleiderschrank dran und ich schwöre: Alles, was ich im letzten Jahr nicht angezogen habe, fliegt raus! Zum Glück habe ich eine private Verwertungsstelle gefunden, die die guten Sachen gerne entgegen nimmt. Da fällt es nicht so schwer, sich von kaum genutzten Stücken zu trennen. Leider kaufe ich immer mal wieder Teile, in denen ich mich einfach nicht wohl fühle und die dann ein tristes Schrankdasein führen. Damit ist jetzt Schluss!

Versteck: Kürzlich habe ich drei DIN-A5 Ringbücher gekauft, die ich immer für meine Urlaubsplanungen benötige. Da wir ja mit großem Gepäck reisen und ich immer ganze Listen mit Dingen habe, die besorgt und mitgenommen werden sollen, ist so ein Ringbuch ausgesprochen praktisch. Tja, und nun suche ich diese Dinger! Ich habe keine Idee, wo ich die noch versteckt haben könnte und hoffe nun, dass sie mir irgendwann mal – möglichst VOR dem Urlaub – einfach so in die Finger fallen. Drei ungeordnete Kartons mit Urlaubsgepäck habe ich schon hier rumstehen und würde den Inhalt gerne mal katalogisieren.

Alltag: Den normalen Alltagsquatsch gibt’s nebenher auch noch und der ist erfreulicherweise gerade katastrophenfrei. *Dreimal auf Holz klopf*

Aus gegebenem Anlass

Es nervt

– dass meine Waschmaschine immer weniger Socken ausspuckt, als ich vorher reingestopft habe

– dass die Nachbarskinder es mühelos schaffen, das Geräusch unseres Hochdruckreinigers zu übertönen

– dass mein Mann säuft lustig pichelt und ich am nächsten Tag die Kopfschmerzen für ihn habe

– dass das Telefon immer dann klingelt, wenn wir gerade beim Abendessen sind

– dass unsere Mannschaft immer dann versagt, wenn das Fußballspiel mal im Fernsehen übertragen wird

– dass das Gartencenter immer dann rappelvoll ist, wenn ich mal ein paar Blümchen kaufen will

– dass mein Portemonnaie immer prall mit Kleingeld gefüllt und das Fach für die Scheine leer ist.

Warum?

– stehe ich immer in der Schlange an, in der es nicht voran geht
– kriege ich nie einen Parkplatz da, wo ich ihn brauche
– finde ich meine Schlüssel nicht, wenn ich es besonders eilig habe
– erwischen die nervigen Umfrage-Anrufer immer mich am Telefon
– sind die Bonrollen an der Kasse immer dann leer, wenn ich endlich dran bin
– zerren Männer ihre TShirts und Pullover immer am Halsausschnitt über den Kopf
– kann man sich bescheuerte Schlagertexte prima merken und portugiesische
Vokabeln nicht
– leide ich schon bei dem Gedanken an eine Diät unter extremen Hungergefühlen
– ist auf der Klopapierrolle nur noch ein einzelnes Zettelchen, wenn ich …
– hab’ ich Schnarchnasen immer dann vor mir, wenn man nicht überholen darf
– fällt mir meine Geheimnummer nicht ein, wenn ich vor dem Geldautomaten stehe
– guckt die Bedienung immer in eine andere Richtung, wenn mein Glas leer ist

Fragen über Fragen. Das Leben ist rätselhaft!

Veränderungen

Gesternabend waren wir seit langem wieder mal mit einem alten Freund und seiner Frau Essen. Wir kennen uns seit knapp 25 Jahren und waren sehr eng mit ihm und seiner früheren Frau befreundet, haben uns mehrmals in der Woche getroffen, haben die Urlaube gemeinsam verbracht, ihre Tochter war auch unsere Tochter. Wir hatten jede Menge Spaß miteinander und das hätte von mir aus auch ewig so weitergehen können. Dann jedoch begann es in der Ehe zu kriseln. Sie glaubte, noch etwas gut zu haben, weil er zu Beginn ihrer Ehe mal ein kurzes aushäusiges Techtelmechtel hatte und das wollte sie jetzt auch haben. Es kam noch eine Kur hinzu und das war es dann. Trennung nach 25 Jahren. 😦
Geblieben ist uns die Freundschaft zu ihm. Wir halfen ihm ein bisschen, sich in seinem neuen Leben zu Recht zu finden, gingen weiterhin jeden Sonntag miteinander Essen. Irgendwie war es aber nicht mehr das gleiche. Unsere Interessen trifteten auseinander. Er lernte eine neue Frau kennen, zog mit ihr zusammen und vor knapp drei Jahren haben sie geheiratet.
Locker befreundet sind wir immer noch, verbringen auch unsere Winterurlaube mit ihm (sie hat es nicht so mit dem Schifahren), aber wir sehen uns monatelang gar nicht und hören nur über Dritte, wie es den anderen so geht.

Nun erlebe ich ähnliches erneut. Bei Freunden, die wir noch länger kennen, die aber 250 km weit weg wohnen und der Kontakt schon wegen der Entfernung nicht so eng ist.
Ich habe die beiden immer für ein ziemlich perfektes Paar gehalten. Nun hat er eine „Bekannte“, mit der er die Wochenenden verbringt, sie wird gleich von zwei Herren hofiert. Wie das endet? Ich weiß es nicht, hoffe aber immer noch, dass sie sich wieder zusammen raufen. 😐
Unachtsamkeit – Lieblosigkeit – Frustration. Man muss schon sehr aufpassen, dass die Liebe nicht baden geht im Alltagstrott.
Ich habe immer das Bedürfnis, mich etwas näher an mein Ehegespons zu kuscheln, wenn ich sehe, dass andere voneinander abrücken.
Es gibt Veränderungen, die mag ich einfach nicht! :no:

Nachdenkliche Grüße und: nehmt Eure bessere Hälfte mal wieder in den Arm!