Baustelle

Seit vielen Jahren wissen wir, dass die Tage unseres alten Badezimmers gezählt sind und wir uns mit einem Umbau anfreunden müssen. Nun ist es soweit; heute Morgen rückten die Handwerker mit schwerem Gerät an und bevor ich es mir versah, lag alles in Schutt und Asche. Nun weiß ich auch wieder, warum wir das immer wieder vor uns hergeschoben haben: Es macht keinen Spaß, eine Großbaustelle mitten im Haus zu haben! :no:

Gleich zwei Firmen waren zugange, der Installateur und der Fliesenleger. Der Installateur riss die Sanitärobjekte raus und baute die (noch relativ neuen) Armaturen von Waschbecken und Dusche in unser winziges Zweitbad, mit dem wir uns in nächster Zeit begnügen müssen. Die dortigen Armaturen waren Billigware aus dem Baumarkt und funktionierten nicht mehr richtig. Diese Lösung bot sich also an und ich freue mich, morgen wenigstens vernünftig duschen zu können.
Wir hatten am Wochenende schon die Badezimmerschränkchen ab- und ummontiert, so dass wir unsere Tübchen und Döschen, Zahnbürsten etc. vernünftig unterbringen können.
Habt Ihr eine Ahnung, was sich alles für ein Krimskrams in solchen Schränkchen ansammelt?? Grauenhaft! Das fängt bei Pröbchen aus der Apotheke an und hört bei angebrochenen Sonnenschutzmitteln der letzten fünf Jahre noch lange nicht auf. 😳

So ein teilentkernter Raum sieht übrigens schrecklich aus! Diverse Bohrlöcher aus verschiedenen Epochen – bisher gnädig verdeckt durch die Schränke – verliehen dem alten Bad was von einem Schweizer Käse. Alles wirkte irgendwie runtergekommen und usselig. Es machte mir also gar nichts aus, dass da jetzt noch mehr zerstört wurde. Blöd nur, dass wir ein großes Bad haben und wirklich alle Fliesen runter müssen. Ungefähr die Hälfte ist geschafft und ich bin mal gespannt, wann das Klingeln in meinem Ohr nachlässt.

Morgen um 7.30 Uhr geht es weiter!

Werbeanzeigen