Gestern an der Haustür

„Guten Tag, Frau Caipirella. Meine Name ist Lieschen Müller von der Firma XYZ. Wir produzieren die Krimiserie Ein Fall für zwei und suchen ein Reihenhaus für Dreharbeiten. Könnten Sie sich vorstellen, Ihr Haus für einen Dreh zur Verfügung zu stellen?“
:??: Hää? Der alternde Matula lümmelt auf meiner Couch rum? Ein durchgeknallter Regisseur haut auf meinen Tisch? Wildfremde Leute räumen mir die Bude um? Nee, kann ich mir nicht vorstellen und hab’ ich auch überhaupt keinen Nerv dafür. Wochenlang ein chaotisches Fernsehteam in meinen vier Wänden, fremd in der eigenen Wohnung – never in my life! :no:
Soll sie doch zum Nachbarn ein paar Häuser weiter gehen, der macht für Geld alles.

Sie schien echt enttäuscht ob meiner Abfuhr, bedankte sich aber artig und wünschte einen schönen Abend. Irgendwann werde ich vielleicht eines der Nachbarhäuser im Fernsehen bestaunen können.

Im Nachhinein habe ich mir aber überlegt, wenn wir das gemacht hätten, hätte ich einen Mitschnitt des Krimis an DHL schicken können – damit die mal sehen, wie das unauffindbare Haus aussieht! Aber inzwischen haben die das ja auch ohne virtuelle Hilfe gefunden. 🙂