Schon wieder …

ist jemand auf einem S-Bahnhof zusammengeschlagen und getötet worden. Es ist einfach nicht zu verstehen! Diesmal war es wohl eine Massenschlägerei zwischen Besoffenen; der letzte Vatertag seines Lebens für den 45-jährigen.

Ich selbst bin dem Alkohol ja auch nicht abgeneigt, könnte mich aber nie so volllaufen lassen, dass ich derart die Kontrolle verliere. Wie viel muss man da drin haben?

Oder liegt es vielmehr an einer generellen Verrohung der Gesellschaft?
Wir haben uns als Kinder auch geprügelt, wie die Kesselflicker … und Caipi immer mittendrin.:oops:
Aber es gab ein Tabu: sobald jemand am Boden liegt, wird nicht mehr geschlagen oder getreten! Das war selbstverständlich und wurde von allen eingehalten. Auch legten wir uns nicht mit Schwächeren an oder wurden gar handgreiflich. Drei gegen einen, das ist feige – das gab es einfach nicht!

Mit Entsetzen höre ich heute die Schilderungen meines Neffen, was da so auf dem Schulhof abgeht. Wenn da jemand auf dem Boden liegt, kriegt er den Rest, wird „alle gemacht“.
Wenn es schon unter Kindern (die hoffentlich nüchtern sind) so abgeht, ist klar, dass es da keine Hemmungen mehr gibt, wenn sie erwachsen und stramm besoffen sind.

Mir fehlen die Worte!