Au Backe …

„Letzter Eintrag vor 40 Tagen“ lese ich, als ich blog.de mal wieder aufrufe. Schei …, die zählen mit; die NSA ist nix dagegen! Aber sie haben ja Recht und auch im Bekanntenkreis bin ich schon gefragt worden, warum es denn bei mir nichts mehr zu lesen gäbe. Der Grund dafür ist einfach: erst hatte ich keine Zeit, dann ist nix passiert und anschließend war ich in Urlaub. Da ist zwar was passiert, aber auf meinen Salto auf der Ski-Piste bin ich nicht sonderlich stolz. Jetzt habe ich jedenfalls „Knie“ und bin einigermaßen beschränkt in meinen Bewegungen.

Wenn man so zum Nichtstun verdonnert ist, kommt man ja auf die seltsamsten Ideen. Aus Langeweile habe ich mal ein bisschen in der Vergangenheit gekramt und „hänge jetzt wieder an der Nadel“, wie mein Göttergatte so treffend bemerkte. Will sagen, ich habe wieder mit dem Stricken begonnen und befinde mich momentan in einem absoluten Suchtzustand. Kein Fetzen Wolle ist vor mir sicher. Jahrelang habe ich das Strickzeug nicht mehr angeguckt und nun … in meiner Not habe ich sogar einen vor Jahren gestrickten Pullover – der nur noch hätte zusammen genäht werden müssen – wieder aufgetrudelt, um an meinen „Stoff“ zu kommen. Wie bescheuert kann frau eigentlich sein?

Nachdem ich die Wolle nun zum zweiten Mal in der Mache habe, ist mir auch wieder klar geworden, warum ich das Erstlingswerk nicht fertiggestellt habe – die Wolle fusselt wie Sau! Nach einer Stunde Stricken sieht man aus, als hätte man einen Flokati umhängen! Es könnte also passieren, dass Pullover Nr. 2 das gleiche Schicksal droht, wie seinem Vorgänger. Nochmal allerdings drösele ich das Ding nicht auf, versprochen!

Ich weiß auch nicht, wie lange dieser Sucht-Anfall noch dauert. Von Zeit zu Zeit kriege ich solche Anwandlungen und betreibe das dann ziemlich exzessiv. Erfahrungsgemäß ist aber nach einigen Wochen Schluss damit (spätestens, wenn Beschwerden im Nackenbereich auftreten oder die Finger bzw. Arme nicht mehr mitspielen wollen). Schau’n mer mal, wie es sich entwickelt.

Jedenfalls wisst Ihr jetzt, dass ich noch lebe und es mir auch einigermaßen gut geht. So, und nun werde ich mal in den anderen blogs stöbern und mal nachlesen, wie es Euch so ergangen ist.

Werbeanzeigen