Hoffnung

Wenn man sich das neue Jahr so betrachtet … es sieht eigentlich genauso aus, wie das alte auch. Warum also die ganze Aufregung, die Silvesterfeier, die guten Wünsche?

Weil es Hoffnung gibt. Weil man altes hinter sich lassen und einen Neustart machen kann. Weil man etwas abschließt und eine Tür öffnet, hinter der alles blitzblank ist und unbenutzt. Es riecht noch so neu und man nimmt sich fest vor, alles sauber zu halten und aufzupassen, dass nichts dran kommt.
Und dann passiert es doch: die ersten Dreckfinger, der erste Kratzer und plötzlich ist auch der Geruch ein anderer. Man ist angekommen im neuen Jahr. Die guten Vorsätze sind dahin und ’s Läbbe geht einfach weiter.

Ich wünsche Euch, dass diese Erkenntnis noch eine Weile warten möge und vielleicht doch der eine oder andere gute Vorsatz zumindest ansatzweise umgesetzt wird. Falls das nicht klappt, grämt Euch nicht – die nächste Silvesterfeier kommt schneller, als man denkt!

Alles Gute für 2013!

Ey, bin ich schon drin oder was?

Jetzt ist doch tatsächlich das neue Jahr schon wieder drei Tage alt, der Silvesterbesuch ist abgereist und frau bemüht sich, alles wieder in geordnete Bahnen zu lenken.
Die Aufräumungsarbeiten sind erledigt, ein bisschen Bürokram ist schon abgehakt und es hätte ein entspannter Sonntag werden können, wenn dieser blöde Schnee nicht fallen würde. Ich hatte mich schon gewundert, dass es heute so gar nicht hell werden will … es hat gedauert, bis ich kapiert habe, dass Schnee auf dem Dachfenster liegt und das Tageslicht aussperrt. Mist!
Ich hab‘ mir die weiße Pracht mal von nahem betrachtet und festgestellt, dass einer unserer Nachbarn den Gehweg vor unseren Häusern schon mal abgekehrt hatte. Inzwischen ist er wieder zugeschneit, aber es ist eine gut sichtbare Stufe zu dem Nachbarn zu erkennen, den keiner so richtig leiden kann und der mit Schnee schaufeln so gar nichts am Hut hat, vor seinem eigenen Haus nicht und schon gar nicht vor denen der Nachbarn. So wie es aussieht, werden wir heute wohl noch ein paar Mal zu Schieber und Besen greifen müssen. *seufz*

Ich hoffe, Ihr seid alle gut reingerutscht ins neue Jahr und ich wünsche Euch viel Glück und Gesundheit und dass Eure guten Vorsätze auch tatsächlich in die Tat umgesetzt werden!

Meine guten Vorsätze halten sich in Grenzen: Ich werde jeden Tag etwas wegwerfen, verschenken oder sonst wie entsorgen, was ich seit Jahren nicht mehr benutzt habe, aber tapfer in Schränken, Kisten und Kommoden horte. Echt jetzt, das mache ich!
Früher bin ich ja immer mal umgezogen, dabei findet ganz von selbst eine Auslese statt. Jetzt wohne ich seit 27 Jahren im gleichen Haus und da wird immer enger um mich herum. Im neuen Jahr werde ich Platz schaffen, großes Indianer-Ehrenwort! :yes: Und ich werde auch nichts mehr anschaffen, was ich nicht wirklich und ganz dringend brauche. ;D
Hach, das wird toll! Vor meinem geistigen Auge sehe ich übersichtliche Bücherregale, Schubladen und Schränke in denen alles, was man gerade benötigt, griffbereit steht oder liegt 😀 und nicht erst unter unnützem Zeug ausgegraben werden muss. Mit jedem Teil werde ich mich befreiter fühlen und tiefer durchatmen können. Herrlich! Ich mache mich jetzt gleich an die Arbeit …! :yes:

Habt einen schönen Sonntag und überlegt beim Schnee schieben, wie Ihr Eure guten Vorsätze am besten in die Tat umsetzen könnt!