Hund sein in Brasilien

Mal abgesehen von den unzähligen herren- und leinenlosen Hunden, die komischerweise immer nur abends durch die Straßen streifen und den dichten Verkehr gänzlich zum Erliegen bringen, gibt’s natürlich auch hier Hunde mit Herrchen oder Frauchen. Meist handelt es sich um große Hunde, die in Zwingern gehalten und gefüttert werden und sich im Übrigen selbst überlassen bleiben. Nix mit Hundeschule, -trainer oder einer irgendwie gearteten Abwechslung. :no: Die Tiere verkümmern geistig und körperlich.

In unserer Nachbarschaft leben zwei Hunde, deren Behausung zwischen zwei Hauswänden liegt und die nur nach vorne hin auf eine Privatstraße schauen können. Die erleben gar nichts! Wenn da wirklich mal ein Auto oder Fußgänger vorbeikommt, wird gebellt, was das Zeug hält. Was sollen sie auch sonst machen?
Gassi gehen ist auch nicht. Keine Ahnung, wo die Tiere ihr Geschäft erledigen und wie das dann entsorgt wird. Ich mag mir darüber auch keine Gedanken machen.

Von meinem Fenster aus blicke ich auf einen Hundezwinger, der zwei Grundstücke weiter steht. Es gibt eine Hundehütte und er wird auch regelmäßig mit Futter und Wasser versorgt. Gestern habe ich beobachtet, wie der Hund Schwanz wedelnd zum Tor lief, als Frauchen auftauchte. Sie ging rein in den Zwinger, holte den Wassereimer, ging wieder raus und füllte ihn. Während dessen lief der Hund kurz raus und schnurstracks an einen Baum, hob das Bein und lief danach sofort wieder in seinen Zwinger. Er wurde nicht gestreichelt, er bekam keinerlei Ansprache. Wassereimer wieder rein in den Zwinger, Tür zu und weg war Frauchen wieder.
Der Hund hat nicht mal gebellt.

Ich bin keine ausgewiesene Hundefreundin, aber wenn ich einen Hund halte, muss ich mich auch drum kümmern, oder? In Deutschland stünde sofort der Tierschutz auf der Matte. Hier schert sich niemand darum.
Ein trauriges Hundeleben!