Klobürstenbäume

Habe ja gerade im Seppolog gelesen, dass morgen Welttoilettentag ist. Da hätte mein letzter Eintrag „Baukunst“ ja auch dazu gepasst, aber ich wusste bis dato gar nicht, dass man auch fürs Klo einen weltweiten Tag eingerichtet hat. Nee, was es nicht alles gibt!
Da das Thema also schon gefrühstückt ist, werde ich mich einem anderen, ebenfalls gerade aktuellen Thema zuwenden: Weihnachten.

Man kann zu dem Thema stehen wie man will, das Fest feiern oder es bleiben lassen; man kommt zumindest in der westlichen Welt nicht daran vorbei. In den USA gibt es Xmas-Shops, in denen man das ganze Jahr über Weihnachtsgedöns kaufen kann und dabei mit Jingle bells und ähnlich süßen Ergüssen der Musikbranche berieselt wird. Für mich gehören diese Shops in die Abteilung „Dinge, die der Mensch nicht braucht„, aber sie machen offensichtlich gute Geschäfte und haben dann halt doch eine gewisse Daseinsberechtigung. Mir reicht es schon, wenn ich Ende August im Supermarkt über die ersten Christstollen- und Lebkuchentürme stolpere. Nein, ich kaufe im Hochsommer nichts davon … höchstens mal ein paar Dominosteine. 😉

Im Übrigen oute ich mich jetzt mal als Weihnachtsmarkt-Liebhaberin. Aber nur in Regionen, in denen es kalt oder zumindest so kühl ist, dass man Glühwein, Glögg oder Feuerzangenbowle trinken kann, ohne gleich einen Schweißausbruch zu bekommen. Ich liebe die Gerüche auf den Märkten (von einigen Pommesbuden mal abgesehen), den Lichterglanz am Abend, das Zusammenstehen mit Freunden, die kalten Füße. Das gehört für mich ebenso zu Weihnachten, wie ein geschmückter Baum und Plätzchen zum Adventskaffee. Und Kitsch. An Weihnachten darf es ruhig kitschig sein! Aber es muss schön kitschig sein!! Es gibt ja auch Kitsch, der einfach nur gruselig ist. Den mag ich natürlich nicht.

Gewöhnungsbedürftig finde ich auch, die Vorweihnachtszeit in Ländern zu verbringen, in denen es um diese Jahreszeit warm oder sogar sehr warm ist. Ich erinnere mich an einen 1. Advent im Krüger Nationalpark – zehn Uhr morgens, 40° C! Das macht nicht wirklich Laune auf Weihnachten. Selbst in Brasilien, wo (zumindest hier in den Bergen) die Temperaturen nicht ganz so hoch sind, empfinde ich die Dekoration mit stilisierten Tannen, Rentierschlitten und sogar Pappmaschee-Schneemännern als befremdlich. Überhaupt geht es mir auch hier zu früh los mit den ganzen Dekorationen. In Deutschland wird traditionell der Totensonntag abgewartet und erst danach begonnen, alles auf Weihnachten zu trimmen. Hier fangen sie schon Anfang November damit an, die Stadt zu illuminieren, jeden Baumstamm und Laternenpfahl mit Lichtschläuchen zu umwickeln und sonderbare Leuchtgebilde über den Straßen anzubringen. Ok, das alles ist viel Arbeit und man muss beizeiten damit beginnen, aber hier leuchten und blinken diese Dinger auch, sobald sie angebracht sind. Da wird die Vorweihnachtszeit locker auf acht Wochen ausgedehnt. Bezahlen dürfen den Spaß die Bürger der Stadt; auf der Stromrechnung taucht dann einfach ein Posten „Weihnachtsbeleuchtung“ auf, den man ebenfalls berappen muss. By the way: Der Strompreis wurde im November von einem Tag auf den anderen um 25% (in Worten: Fünfundzwanzig!) erhöht. Und das in einer Zeit, in der die Normalverdiener sowieso kaum wissen, wie sie über die Runden kommen sollen!

Was ich auch ganz gruselig finde, sind künstliche Weihnachtsbäume! Ok, hier gibt es keine Tannen, da bleibt einem nichts anderes übrig, als auf einen künstlichen Baum zurückzugreifen oder den Ficus benjamini kurzerhand umzufunktionieren. In beiden Fällen geht einem aber der harzige Geruch einer frisch geschlagenen Tanne ab und den mag ich halt auch sehr. Und jetzt kommt mir nicht damit, dass es Tannennadel-Duft auch aus der Sprühdose gibt. Das ist kein Vergleich!
Weil wir gerade bei künstlichen Bäumen sind: Vor zwei, drei Jahren waren hier Bäume schwer en vogue, die aussahen, als seien sie aus mehreren Klobürsten zusammen gesteckt. Geschmacklosigkeit vom Feinsten, aber immerhin sind wir mit den Klobürsten jetzt schon fast wieder beim Welttoilettentag und damit schließt sich der Kreis.

Werbeanzeigen