Friedhof der Ekeltiere

Ich mag Schnecken. Ich hab‘ sie zum Fressen gern! Mit Knobibutter und frischem Baguette sind sie durchaus lecker. Ich mag auch solche aus Keramik, die freundlich grinsen und dekorativ zwischen Blumentöpfen stehen. In echt sind die Biester aber die Hölle für jeden Gartenfreund! Sie sind eklig, schleimen alles voll und sind mit gesegnetem Appetit ausgestattet.

Dieses Jahr ist wieder ein Schneckenjahr; allein gestern habe ich fünf Stück ins Jenseits befördert, obwohl ich wirklich nicht mordlüstern bin. Irgendwann kriegt man aber so die Wut, dass man sich einfach wehren muss! :yes:

Mein frisch gesetzter Pflücksalat überlebte nur wenige Stunden, dann standen nur noch die Strünke. Die Blätter meiner schönen Sonnenblume – ein Geschenk meiner Mutter – waren ruckzuck kahl und die Kmospen so zugeschleimt, dass sich die Blüten gar nicht mehr öffnen konnten.
Bei meinem letzten Besuch im Gartencenter entdeckte ich eine kleine Kaffeepflanze, die natürlich mit musste. Gestern kam es mir vor, als wäre die Pflanze schon mal größer gewesen. War sie auch. Alle Triebspitzen sind abgefressen, es stehen nur noch die Blattrippen. Drecksviecher, elende! >:-[ Sogar im Keller hat mein Mann schon eine gefunden; in Ermangelung von Grünzeug nahm sie Kurs auf die Kühltruhe. Ich glaub‘ ich spinne!

Inzwischen habe ich schon mehr Schneckenkorn als Dünger verbraucht und wenn die Biester die Körner partout nicht fressen wollen, kriegen sie bei mir ein halbes Kaffeelöffelchen Salz. Das ist ihr Ende und sie haben es nicht besser verdient. Mein Garten gehört mir und damit basta!

Notiz an mich: Salz einkaufen!

Werbeanzeigen