Brasilien wird umweltfreundlich

Noch im letzten Jahr habe ich mich über die Flut an Plastiktüten aufgeregt, mit der man hier zugeschmissen wird und für die kein Mensch Verwendung hat … jedenfalls nicht für diese Menge. Inzwischen haben auch die Brasilianer eingesehen, dass es auch anders geht.

Bereits vor ein paar Monaten kam mir zu Ohren, dass z.B. in Belo Horizonte die Plastiktüten abgeschafft und die Leute nun daran gewöhnt werden sollen, eigene Einkaufstaschen mitzubringen. Ich habe keine Ahnung, wie weit das dort inzwischen gediehen ist, aber mir ist aufgefallen, dass es hier in den Supermärkten jetzt stabile Beutel zu kaufen gibt, die dann immer wieder verwendet werden können. Natürlich haben diese Tüten den Aufdruck des jeweiligen Supermarktes und einen Slogan „Ein Herz für … (Name der jeweiligen Stadt)“.

Die Verpackungs-Boys an den Kassen gucken auch nicht mehr irritiert, wenn ich ihnen meinen stabilen Nylonbeutel unter die Nase halte und stopfen bereitwillig alle meine Einkäufe hinein. Im letzten Jahr war das noch ein ziemlicher Kampf.
Guck an, es geht doch! 😀

Allerdings hat es sich noch nicht überall herumgesprochen, dass es auch ohne Plastik geht. Beim Bäcker und in der Markthalle kriegt man immer noch genug, so dass wir inzwischen schon wieder über einen veritablen Vorrat an Mülltüten verfügen.

Gut Ding will eben Weile haben!