Prall

Das war ein richtig pralles Wochenende mit gaaanz viel Leben in der Bude! Wir hatten Besuch von unserer zahnenden Großnichte (8 Monate) und ihren Eltern und innerhalb von wenigen Minuten sah unser Wohnzimmer komplett anders aus. :))
Die kleine Maus krabbelt zielstrebig auf alles zu, was für sie eher ungeeignet ist; die Pflanzenkübel mit den handlichen Tonkügelchen z.B. hatten eine magische Anziehungskraft. Also musste eine Barriere gebaut und diverse Alternativen als Spielzeug angeboten werden. Das normale Spielzeug ist ja langweilig, das kannte sie ja schon und hier gab es so viel Neues zu entdecken!

Eine Mixtur aus kleinen Bällen, Babyfläschchen, Schmusetuch, Schnuller, Baby-Lektüre (Die Ente Nelly), die Fernsehzeitung der letzten Woche zum Zerknüllen, Wickeltasche, Kindersitz, div. Plastiklöffel und Beißringe lagen überall griffbereit und mit einem meiner Kochlöffel hatte die kleine Krabbe auch großen Spaß. Da kann man drauf herumkauen und lustige Geräusche damit machen, wenn man kräftig auf den Boden oder den Tisch haut und wenn man keine Lust mehr hat, lässt man ihn einfach fallen und guckt zu, wie die Großen unterm Tisch rumkrauchen und ihn wieder aufheben. Das ist lustig, das macht Spaß! Die Kleine krähte vor Vergnügen und lachte, bis der Sabber aus dem kleinen Mund tropfte und lange Spuckefäden bildete.

Ein überaus freundliches und fröhliches Kind. Die Stimmung kippte nur kurz, wenn das dritte Zähnchen wieder weh tat, das gerade am durchbrechen ist – oder wenn die Mama den Brei nicht schnell genug in den weit aufgesperrten Schnabel schaufelte. Auch wenn die Eltern „schlafen“ verordnet hatten und es gerade so spannend bei den Großen war, wurde sie unwirsch.

Ein echtes Ereignis ist es, wenn man mit Kleinkind einen halben Tag außer Haus verbringt. Da ist es fast einfacher, einen Koffer für den Urlaub zu packen! Ein Stapel Windeln, Babycreme, Beißring, Schnuller und Spielzeug, Fläschchen, Gläschen, Löffelchen und Knabbergebäck – alles muss mit. Dazu noch Kinderwagen, Regenverdeck und der Autositz. Nicht zu vergessen allerlei Kleinteile für unvorhergesehene Ereignisse! Eine logistische Herausforderung für die Eltern … und vergesst ja das Kind nicht!

Jedenfalls war es ein überaus turbulentes Wochenende, an dem auch meine kleine Küche mal wieder richtig gefordert wurde. Herd und Spülmaschine waren im Dauereinsatz und der Mülleimer ständig voll.

Die Familie ist nun wieder zu Hause und an deren Stelle ist Nachbars Kater bei uns eingezogen. Statt feuchter Kinder-Patschehändchen nun also scharfe Krallen.
Nein, mir wird es nicht langweilig! ;D

Werbeanzeigen