Erfolgsverwöhnt

ist er, mein lieber Mann und gerade eben musste er eine bittere Niederlage einstecken! ;D

Ich hab’ ja schon erzählt, dass wir seit neuestem schwer am Sporteln sind und unser eindeutiger Favorit ist Tennis. Virtuell, versteht sich! Da das Videospiel interaktiv ist und wir zum Spielen wirklich im Wohnzimmer rumtoben und sehen müssen, dass wir die Bälle kriegen, lasse ich vorher den Rollladen runter. Ich will nicht riskieren, dass die Nachbarn komisch über uns reden oder gar die Herren mit den hinten verschränkten Jacken alarmieren. |-|

Beim Tennis gegen mich gewinnt mein Liebster meistens und irgendwie hat er sich wohl für unschlagbar gehalten und tollkühn eine Runde gegen zwei virtuelle Gegner angezettelt. Ging sauber in die Hose für ihn, hihi! :)) :))

Geschieht ihm ganz recht! Mich versucht er immer mit einigen Tricks aus dem Konzept zu bringen: durch heftige Bewegungen mit der Fernbedienung kann man seine Spieler wild rumhüpfen lassen, was ziemlich lustig aussieht. Meist treffe ich dann vor lachen den Ball nicht mehr.
Diese virtuellen Gegner jedoch lassen sich davon nicht beirren und hau’n ihm den Ball auf die Grundlinie.

Ich habe inzwischen auch herausgefunden, wie ich Bobbele II den Schneid abkaufen kann. Gelingt mir aber nur mit der Rückhand. An meiner Vorhand muss ich noch arbeiten!

Ordentlich gekämmte Teppichfransen gibt’s bei uns übrigens seit einiger Zeit nicht mehr und der teure Nippes wohnt jetzt außerhalb der Gefahrenzone. :-/

Werbeanzeigen

Sport ist Mord

Auch bekennende faule Socken kann man(n) zu sportlicher Tätigkeit anregen. :yes: Seit neuestem sieht man uns täglich auf dem Tennisplatz. Danach gehen wir meist noch ein bisschen Bowlen oder Golfen. Drei Tage geht das nun schon so. Ich kann Euch sagen: ich hab’ richtig Muskelkater. 8|

Mit Tennis hab’ ich mich anfangs etwas schwer getan. Ich erschrecke immer, wenn ein Ball auf mich zugeflogen kommt und haue dann wie wild Löcher in die Luft. :)) Inzwischen freue ich mich, wenn ich den Ball treffe und der tatsächlich im Spielfeld bleibt. Zu Beginn landete der Ball nicht nur im Aus, sondern ganz oft auch in den Zuschauerrängen.
Ich muss aber noch fleißig trainieren, wenn ich meine bessere Hälfte schlagen will. Mein Bananenkonsum (von Bobbele abgeschaut) ist jedenfalls schon profimäßig.

Etwas ruhiger geht es auf dem Golfplatz zu. (Jaja, den Kalauer „schlaft ihr noch miteinander, oder spielt ihr schon Golf?“ kenne ich!) Glaubt mir, es macht wirklich Spaß, wenn man sich vorher schon anderweitig verausgabt hat, und einfach ist es auch nicht. :no: Ein gutes Augenmaß ist nötig, der Schlag darf nicht zu kräftig und nicht zu lasch ausgeführt werden und das richtige Eisen sollte man auch wählen.

Bowling: Ok, das kennt man ja: Eine ruhige Kugel schieben. Nebenbei kann man rauchen und Bier trinken und quatschen. :>> In die Muckies geht das aber auch, wenn man sich ein bisschen ins Zeug legt.

Schwimmen waren wir auch schon und da war ich richtig gut! Dreisprung und Speerwerfen ist nicht so meins und am Schießstand bin ich auch eine Niete. Dafür hab’ ich meinen Liebsten beim Boxen ordentlich auf die Bretter geschickt. 😛 😛 Das knabbert jetzt an seinem Ego. :))
Mir hat’s Spaß gemacht!